Abo
  • Services:

XNA Game Studio Express: Spiele-Entwicklung für jedermann

Kostenloses Entwicklerpaket für Xbox 360 samt kostenpflichtigem Abo

Microsoft hat sein freies Entwicklerpaket "XNA Game Studio Express" nun offiziell veröffentlicht. Die an Hobby-Entwickler gerichtete Software erlaubt es, Spiele für die Xbox 360 zu entwickeln. Gleichzeitig mit der Veröffentlichung der Software startet auch der "XNA Creators Club".

Artikel veröffentlicht am ,

Die Windows XP voraussetzende Entwicklungsumgebung "XNA Game Studio Express" stellt eine abgespeckte Version von Microsofts Spieleentwicklungsplattform XNA dar. Zwar lädt Microsoft damit die Xbox-360-Gemeinschaft zum kostenlosen Entwickeln ein, wer seine Software jedoch auf seiner Xbox 360 testen und anderen zur Verfügung stellen möchte, muss dazu dem "Creators Club" beitreten und jährlich ab 99,- US-Dollar zahlen. Ebenso viel müssen diejenigen berappen, die auf die Hobby-Software zugreifen wollen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim

GarageGames hat eine passende "Torque Shader Engine" und den neuen "Torque Game Builder 2-D" in einer Beta-Version veröffentlicht, um die Entwicklung von kleinen Spielen weiter zu vereinfachen. In Zusammenarbeit mit einigen US-Universitäten hofft Microsoft, das Interesse an der Entwicklung für die Xbox 360 anzukurbeln - in den Lehrplan soll XNA Game Studio Express integriert werden.

Für das Frühjahr 2007 wurde zudem ein zweites XNA-Paket angekündigt, das sich an professionelle Spieleentwickler richtet und mit dem dann auch Geld verdient werden kann. Microsoft verspricht, die Entwicklung kommerzieller Spiele zu revolutionieren, vermutlich auch das für Windows Vista in Aussicht gestellte Live Anywhere. Mit dem auf PCs und Smartphones ausgeweiteten Xbox Live können Spiele auf mehreren Plattformen zur Verfügung gestellt werden.

Das "XNA Game Studio Express" steht unter msdn.com/xna zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ALLE BEITRÄGE 07. Jul 2007

Bitte verunglimpft nicht meinen NAmen Danke

der nun wieder 14. Mär 2007

Und genau hier irrst du gewaltig! Geschrieben werden Spiele schon seit Jahren...

/b/ 12. Dez 2006

laut einigen eintraegen bei heise, muss man die express version nutzen. habe es noch...

blacky 12. Dez 2006

Und da bin ich auch froh, dass MS die Kontrolle behalten will.. So kommt nicht jeder...

Fireball 12. Dez 2006

Ok, stimmt. Das hat hier in Bezug auf MS aber leider System.. Ist die Linux-Abteilung...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /