• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Blase: 5 Prozent Wachstum für Elektronikindustrie

2006 Umsatzwachstum von 6 Prozent - nur Bauelemente-Branche schwächelt

Nach Einschätzung des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) soll sich das Umsatzwachstum in der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie auch 2007 fortsetzen. Die Branche soll im kommenden Jahr eine Umsatzsteigerung von 5 Prozent verzeichnen, so der Verband.

Artikel veröffentlicht am ,

"Im kommenden Jahr erwarten wir für die zweitgrößte Industriebranche Deutschlands ein Umsatzwachstum von fünf Prozent auf 184 Milliarden Euro", so der ZVEI-Hauptgeschäftsführer Gotthard Graß. Für das Jahr 2006 schätzt man ein Umsatzwachstum von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit soll die Branche dieses Jahr 175 Milliarden Euro umgesetzt haben, so der Branchenverband.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Nicht nur von den Exportmärkten, sondern seit vielen Jahren erstmals auch wieder aus dem Inland kamen Wachstumsimpulse. Der Umsatz mit ausländischen Kunden würde mit einem Plus von gut sieben Prozent zum Wachstum beitragen, der Umsatz aus dem Inland mit plus fünf Prozent, so der Verband.

Fast die gesamte Elektrotechnik- und Elektronikindustrie könne Zuwächse erzielen, vor allem die Investitionsgüter mit im Schnitt acht Prozent und Gebrauchsgüter mit ungefähr fünf Prozent Wachstum. Einen Rückgang mussten Hersteller elektronischer Bauelemente verzeichnen - hier sank der Umsatz um ein Prozent. Dies sei vor allem mit Einbrüchen in der Inlandsnachfrage zu begründen.

In der Branche sollen 2006 rund 8.000 neue Arbeitsplätze entstanden sein. Für das kommende Jahr soll noch einmal eine ähnliche Größenordnung neuer Arbeitsplätze entstehen. Ein Problem der Branche sei der anhaltende Mangel an Ingenieuren und Fachkräften, so der ZVEI, der sich auf eine Umfrage unter seinen Mitgliedern beruft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)

Gott hart Krass 12. Dez 2006

Wie kommt man zu solchen Aussagen bzw. "Wünschen"? Vielleicht ganz einfach: "Im...

Industrie? 12. Dez 2006

Wer produziert denn noch groß hierzulande? Und wie es um die Glaubwürdigkeit dieser...

diefans 12. Dez 2006

ist da die geldmengensteigerung oder der geldwertverlust oder etwas schwammig die...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /