Abo
  • Services:

Yakumo bringt LCD-Fernseher für 250 Euro

15-Zoll-Modell als Zweitgerät

Yakumo hat einen 15-Zoll-LCD-Fernseher vorgestellt, der es auf eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixel bringt und so eher als Zweitgerät bspw. für das Schlafzimmer oder das Ferienhaus gedacht ist. Der Yakumo LCD TV 38F verfügt über ein Stereo-Lautsprecherpaar und erreicht eine Helligkeit von 160 cd/m2 und ein Kontrastverhältnis von 300:1.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät verfügt über einen Speicher für 252 Seiten Teletext und arbeitet mit Progressive Scan. Er unterstützt sowohl PAL als auch SECAM und wird per Fernbedienung gesteuert.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der Yakumo-Fernseher ist mit Standfuß 17 cm tief, ca. 49 cm breit sowie 36 cm hoch und bringt 4 Kilogramm auf die Waage. Die Anschlussmöglichkeiten umfassen einen Audioeingang sowie VGA, Cinch Composite, S-Video sowie Antennen- und SCART-Anschluss.

Das Gerät lässt sich auch an die Wand montieren und wird mit zwei Jahren Pick-up-&-Return-Garantie zu einem Preis von 249,- Euro verkauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 19,99€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 24,99€

Kugelfisch 16. Jun 2007

Das nennt sich IntelliTXT. Die Links sind im Gegensatz zu den "normalen" Links grün...

Hans Dampf 13. Dez 2006

Danke für den Zuspruch! Das glaube ich auch, das es für die heimische Wirtschaft besser...

jojojij2 13. Dez 2006

hätte das ding dvb-t und wäre es kondenswasser bzw. spritzwassergeschützt wäre es perfkt...

XNeo2001 12. Dez 2006

drmaniac 12. Dez 2006

ähm. Ist nicht fast 90 für jede Seite (links und rechts) aktuell? Ich vermute, dass...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /