US-Anbieter von Prepaid-Handy verklagt Regierung

Ausnahmebestimmung soll gekippt werden

Der größte Anbieter von Prepaid-Telefonkarten in den USA, TracFone Wireless, wehrt sich vor Gericht gegen die gesetzliche Erlaubnis zum Knacken von Simlock-Sperren. Das US-Copyright-Office will Kunden den Wechsel des Mobilfunkanbieters erleichtern und hat dazu eine entsprechende Ausnahme im Urheberrecht geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

TracFone Wireless vermarktet unter anderem über große Supermarktketten Prepaid-Karten ohne Vertragsbindung und dazu passende, billige Mobiltelefone. Die Mobiltelefone sind mit einer so genannten Simlock-Sperre ausgestattet, mit einer Software, die verhindern soll, dass die Telefone mit SIM-Karten anderer Anbieter genutzt werden. Der niedrige Preis der Telefone wird indirekt durch entsprechend hohe Mobilfunkgebühren finanziert. Ähnlich wie TracFone gehen auch die großen Netzbetreiber wie T-Mobile und AT&T vor.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

In der vergangenen Woche hat TracFone Wireless vor einem Bezirksgericht in Florida Klage gegen das amerikanische Copyright Office und die US-Kongressbibliothek eingereicht. Ziel der Klage ist die Streichung einer neuen Ausnahmebestimmung vom Umgehungsverbot für technische Schutzmaßnahmen, wie es im US-Urheberrecht verankert ist. Dazu äußerte sich die Firma folgendermaßen: "TracFone strebt an, die Entscheidung [des Copyright Office], welche vage und unnötig breit gefasst ist, so weit zurücknehmen oder annullieren zu lassen wie eine Auslegung der Art möglich ist, dass das Hacken und Verkaufen von Prepaid-Mobiltelefonen urheberrechtlich zulässig ist."

In der Vergangenheit ist es immer wieder vorgekommen, dass findige Geschäftsleute billige TracFone-Telefone aufgekauft und die Simlock-Sperre entfernt haben. Anschließend haben sie die Telefone, die sich nun auch mit anderen, billigeren Telefonkarten nutzen ließen, zu einem höheren Preis weiterverkauft. Unter Berufung auf das im Digital Millennium Copyright Act (DMCA) enthaltene Verbot, technische Schutzmaßnahmen zu umgehen, ist TracFone regelmäßig gegen solche Geschäftspraktiken vorgegangen und hat die Telefonhändler mit Erfolg verklagt.

Solche Klagen hat das Copyright Office Ende November erschwert, als es sechs neue Ausnahmebestimmungen im Urheberrecht akzeptierte. Vorgeschlagen hatte die Ausnahmebestimmungen der laut DMCA dafür zuständige Leiter der Kongressbibliothek, James Billington. Eine der sechs neuen Ausnahmen betrifft "Computerprogramme in der Form von Firmware, die Mobiltelefonen die Verbindung zu einem Mobilfunknetz erlaubt". Legal ist damit in Zukunft die Entfernung der Simlock-Sperre aus der Firmware, "wenn die Umgehung einzig und allein zu dem Zweck erfolgt, das Telefon auf legalem Wege mit einem Mobilfunknetz zu verbinden".

Zur Begründung dieser Einschränkung wird angeführt, dass die Ausnahme dazu dienen soll, "den Besitzern von Mobiltelefonen den Wechsel zu einem anderen Anbieter zu erleichtern". Damit aber will sich TracFone nicht zufrieden geben und hofft, vor Gericht Unterstützung für sein Geschäftsmodell zu finden. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Logos Dumus 11. Dez 2006

Im vorliegenden Fall geht es noch nicht einmal um die Nutzer von Prepaid-Karten, sondern...

Pitte 11. Dez 2006

... zahlen sie über die Grundgebühr. Bei O2 z.B. darf der 10 euro zahlen, der ein Handy...

sf (Golem.de) 11. Dez 2006

Ist nun korrigiert - Vielen Dank für den Hinweis!

Der_Ing. 11. Dez 2006

Das SimLock-Knacken soll den Wechsel zu einem anderen Anbieter erleichtern, heißt es...

Relais 11. Dez 2006

müssten sie auch endlich das knacken von DRM legalisieren um den Kundenwechsel zwischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /