• IT-Karriere:
  • Services:

Java SE 6 ist fertig

Leichterer Zugriff aus Skriptsprachen auf Java

Sun hat die Java Standard Edition (SE) 6 für Linux, Solaris und Windows veröffentlicht. Auch ein Paket mit der Entwicklungsumgebung NetBeans 5.5 ist erhältlich. Java SE 6 konzentriert sich vor allem auf Web 2.0, Diagnose, Überwachung und Management. Vorteile für den Desktop-Einsatz soll es ebenfalls geben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die zentralen Punkte bei der Entwicklung der neuen Java-Version waren Web 2.0, Diagnose, Überwachung und Management sowie Erweiterungen speziell für den Desktop-Einsatz. Unter anderem ist so ein Framework für Skriptsprachen wie PHP, Ruby, Python und natürlich JavaScript in Java SE 6 enthalten. Dieses soll den Zugriff aus Skriptsprachen auf Java erleichtern.

Stellenmarkt
  1. BITE GmbH, Ulm
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Zudem bringt Java SE 6 einen kompletten Client-Stack für Webservices mit, der auch Techniken wie JAX-WS 2.0 und JAXB 2.0 unterstützt. Die bessere Integration von Suns dynamischem Tracing Framework DTrace erweitert außerdem die Möglichkeiten zur Diagnose, Überwachung und Management. DTrace ist auch ein Teil von Solaris 10. Auch die Java Virtual Machine und die Java Platform Debugger Architecture wurden überarbeitet.

Darüber hinaus bündelt Sun die Datenbank Java DB mit dem Java Development Kit (JDK), also Suns Variante von Apache Derby. Java DB ist eine vollständig in Java geschriebene Datenbank, die nur 2 MByte Speicher benötigt und komplett ohne Administration eingesetzt werden kann. Dabei zielt Derby vor allem auf Anwendungen ab, die kein großes Enterprise-Datenbank-System im Hintergrund benötigen - Beispiele hierfür sind Kassensysteme und kleine Webseiten.

In Java geschriebene Desktop-Anwendungen sollen vor allem von einer besseren Textdarstellung profitieren. Weiterhin gibt es neue Drag-and-Drop-Funktionen und die Anzeige von Tabellen in Java-Anwendungen wurde verbessert. All dies soll dazu beitragen, dass Java-Programme nativen Desktop-Applikationen näher kommen.

Sun bietet Java-Entwicklern Unterstützung über die Sun Developer Services. Java SE 6 steht einzeln oder in Kombination mit der integrierten Entwicklungsumgebung NetBeans 5.5 ab sofort bei Sun zum Download bereit. Im November 2006 hatte Sun erste Teile von Java unter der GPL veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

The Tank 12. Dez 2006

Ich benutze Privat hsqldb. Bin Java-Entwickler und kenne mich weniger mit Datenbanken/Sql...

Newbe 12. Dez 2006

Die Stellenausschreibung passt völlig zu Java. Java ist GPL und die Firma Aspera OHG...

Nyx 12. Dez 2006

Irgendwie hast du mich total falsch verstanden. In Java6 wird in javax.script Package...

hurraaa 12. Dez 2006

Jo, du hast recht. Ich habe mir mittlerweile angewöhnt solche Sätze einfach zu ignorieren.

Lool 12. Dez 2006

Aha! Auf Deinem Heim-PC vielleicht, aber deswegen verliert Java noch lange keine...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /