• IT-Karriere:
  • Services:

Urheberrecht: Gowers-Bericht löst gemischte Reaktionen aus

Cliff Richard, der im Laufe seiner Karriere über 250 Millionen Platten verkaufte, hatte seinen ersten Hit im Jahr 1958. Unter geltendem Recht läuft der Urheberrechtsschutz für "Move It" im Jahr 2008 aus, die Rechte für Richards 1959er-Hit "Living Doll" im Jahr darauf. Von da an hätten Richard und seine Plattenfirma keinen Anspruch mehr auf Lizenzgebühren für die Verwertung der Aufnahmen, weshalb sie die Initiative ergriffen haben.

Stellenmarkt
  1. Ascom Deutschland GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Ratingen
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Für Simon Frith, Professor an der Universität von Edinburgh und Vorsitzender des Mercury-Musikpreis-Komitees, ist die Kampagne "absolut lächerlich". Für ihn seien "50 Jahre eine völlig ausreichende Zeitspanne, um für eine einzelne Musikaufnahme entlohnt zu werden".

James Boyle, Rechtsprofessor an der Duke-Universität, geht in seiner Kritik in der Financial Times noch weiter. Was die Musikindustrie und die sie unterstützenden Musiker verlangen würden, sei schlicht und einfach "Vertragsbruch". Die Musikindustrie und die Musiker hätten vor 50 Jahren genau gewusst, worauf sie sich einließen, als sie die Musikaufnahmen veröffentlichten. Die geltende Schutzfrist hätte ihnen seinerzeit genug wirtschaftliche Anreize geboten. Rückwirkend die Schutzfrist zu ändern würde bedeuten, die Öffentlichkeit um ihren Profit aus dem Vertrag zu bringen - den umfassenden Zugang zu kulturellen Gütern.

John Kennedy, Vorsitzender des internationalen Verbandes der Musikindustrie (IFPI), hat bereits angekündigt, sich nicht mit dem Status quo zufrieden geben zu wollen: "Wenn die britische Regierung nicht bereit ist, das Urheberrecht anzupassen, müssen wir unsere Kampagne in Europa fortsetzen."

Offensichtlich setzt die Musikindustrie nicht nur auf Lobbyismus, um sich die Einnahmen aus Musikaufnahmen zu sichern, deren Urheberrechtsschutz abgelaufen ist, oder kurz davor steht, abzulaufen. Wer die Jazz-Abteilungen im Musikladen durchsucht, stößt in jüngster Zeit immer häufiger auf den Hinweis "Copy Controlled", der CDs mit Aufnahmen aus den 50er-Jahren schmückt. Da der Kopierschutz nicht umgangen werden darf, nützt es dem Käufer herzlich wenig, zu wissen, dass der Urheberrechtsschutz abgelaufen ist. Damit tritt ein, wovor viele Kritiker angesichts der EU-Urheberrechts-Richtlinie von 2001 gewarnt hatten - Technik geht vor Recht und die Öffentlichkeit zieht den Kürzeren. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Urheberrecht: Gowers-Bericht löst gemischte Reaktionen aus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Devil's Advocate 12. Dez 2006

hier liegt doch die fatale schwäche unseres wirtschaftssystems: einmal was machen und...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /