Abo
  • Services:

Urheberrecht: Gowers-Bericht löst gemischte Reaktionen aus

Keinen Rückhalt findet im Gowers-Bericht die Forderung von Vertretern der Musikindustrie und Musikern, die urheberrechtliche Schutzfrist für Musikaufnahmen von derzeit 50 Jahren nach Veröffentlichung auf 95 Jahre zu verlängern und somit dem US-Recht anzupassen. Im Gegenteil wird der EU-Kommission ausdrücklich empfohlen, die 50-Jahre-Regelung beizubehalten. In seiner ausführlichen Begründung schreibt Gowers dazu unter anderem: "Die vorliegenden ökonomischen Zahlen sprechen dafür, dass bereits die jetzt gültige Schutzfrist bei weitem das notwendige Maß überschreitet, um Anreize für neue Werke zu schaffen."

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung des Gowers-Berichts hatten Musikindustrie und einige Musiker - neben Cliff Richard sprachen sich auch andere Schwerverdiener wie Paul McCartney, Peter Gabriel und U2 für die Verlängerung der Schutzfrist aus - in einer beispiellosen Lobby-Kampagne mobil gemacht. In ganzseitigen Zeitungsanzeigen forderten sie "Fairness" und "Gleichbehandlung" für darbietende Künstler. Ihnen sollten, so sagte Cliff Richard gegenüber der BBC, "die gleichen Rechte" gewährt werden wie den Songwritern (die Urheberrechtsschutz bis 70 Jahre nach ihrem Tod genießen) - alles andere wäre "ungerecht".

Auch ein paar tote Musiker leisten ihren Beitrag im Kampf und 'Fairness' und 'Gerechtigkeit'. Eine am Freitag in der Financial Times erschienene Anzeige mit dem Titel 'fair play for musicians' haben mehr als 4.000 Musiker unterzeichnet. Unter den Namen der Unterzeichner finden sich auch Lonnie Donegan, gestorben am 4. November 2002, und Freddie Garrity (von Freddie & The Dreamers), gestorben am 20. Mai 2006 (nach anderen Quellen am 19. oder 22. Mai 2006).

In seinem Blog kommentiert Internetaktivist und Rechtsprofessor Larry Lessig dies mit folgenden Worten: "Die Tatsache, dass diese toten Autoren in der Lage waren, eine Forderung zu unterzeichnen, ihre Urheberrechte zu verlängern, kann nur bedeuten, dass eine solche Verlängerung über den Tod hinaus inspiriert. Ich bin mir im Augenblick noch nicht sicher, wie das geht. Aber in Anbetracht dessen sollte ich fair sein und zugeben, dass ich bisher falsch lag. Wenn Künstler nach ihrem Tod Petitionen unterzeichnen können, dann sollten sie auch nach ihrem Tod neue Aufnahmen produzieren können."

Peter Jamieson, Vorsitzender des britischen Musikindustrie-Verbandes BPI, machte sich ebenfalls für eine Verlängerung der Schutzrechte stark: "Es gibt keinen vernünftigen Grund dafür, darbietende Künstler - die ein wesentliches Element des kreativen Mixes darstellen - zu diskriminieren. Es ist auch nicht zu rechtfertigen, dass Großbritannien und Europa im globalen Musikmarkt schlechter gestellt werden. Eine Musikaufnahme ist urheberrechtlich genauso wichtig wie eine Musikkomposition oder ein Film und verdient dieselbe Schutzdauer."

 Urheberrecht: Gowers-Bericht löst gemischte Reaktionen ausUrheberrecht: Gowers-Bericht löst gemischte Reaktionen aus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 6,37€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,82€

Devil's Advocate 12. Dez 2006

hier liegt doch die fatale schwäche unseres wirtschaftssystems: einmal was machen und...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /