• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Medieval 2 - Mittelalterliche Massenschlachten

Neuer Strategietitel glänzt mit grandiosen Gefechten

Spätestens seit dem Erfolg von "Rome" genießt die Spielreihe Total War recht hohes Ansehen im Kreise der Strategie-Freunde. Um beim neuen Titel der Serie trotzdem noch mehr Rücksicht auf die Vorlieben der Käufer zu nehmen, wurden nach Angaben von Publisher Sega weltweit über 30.000 Spieler nach ihren Wünschen befragt. Das Ergebnis heißt nun "Medieval 2" - und nimmt den Spieler mit ins Mittelalter.

Artikel veröffentlicht am ,

Medieval II (Windows-PC)
Medieval II (Windows-PC)
Die Entwickler von Creative Assembly haben sich dabei auf die umfassende Zeitspanne von 1080 bis 1530 konzentriert und zahlreiche Völker und Schauplätze integriert. Zunächst darf mit Engländern, Franzosen, Spaniern oder an der Spitze des Heiligen Römischen Reiches eine wahlweise umfangreiche oder eher kurze Kampagne gespielt werden, im späteren Spielverlauf werden nach und nach neue Völker - und damit verbunden auch weitere Schauplätze - freigeschaltet. Vorab darf allerdings auch erst mal im Tutorial das Wichtigste über die Bedienung des Spiels gelernt werden; eine empfehlenswerte Angelegenheit, da Medieval 2 sehr komplex ausgefallen ist und vor allem Anfänger mit den zahlreichen strategischen Möglichkeiten ohne Hilfestellung schnell überfordert sein dürften.

Inhalt:
  1. Spieletest: Medieval 2 - Mittelalterliche Massenschlachten
  2. Spieletest: Medieval 2 - Mittelalterliche Massenschlachten

Medieval II
Medieval II
Medieval 2 kombiniert die Spielelemente aus zwei Genres und führt so geschickt die besten Elemente aus Strategie und Taktik zusammen. Zu Beginn müssen auf begrenztem Raum eigene Ortschaften auf- und ausgebaut werden; etwa zu großen Städten, die Handel treiben können und auf diversen Wegen Geld in die Staatskasse spülen, oder Festungen, die zwar finanziell nicht so hilfreich, dafür aber nur schwer einzunehmen sind. Die Infrastruktur spielt dabei im Spielverlauf eine immer größere Rolle - wer seiner Bevölkerung nicht genau die Gebäude und Freizeiteinrichtungen vor die Nase setzt, die sie sich wünscht, muss mit Aufständen und unzufriedenen Bürgern rechnen. Gleichzeitig muss die anfangs kümmerliche Armee natürlich so schnell wie möglich wirklich schlagkräftig gemacht werden; Militäranlagen wollen errichtet und neue Einheiten ausgebildet werden, bevor dann Schritt für Schritt die Truppen auf der Karte verschoben werden können.

Sind die Truppen dann so weit verrückt, dass sie auf eine feindliche Armee treffen, wird in den Echtzeit-Kampfmodus umgeschaltet. Allerdings müssen die Angriffe nicht unbedingt selbst befehligt werden - wer will, kann die Gefechte auch automatisch vom Computer ausführen lassen. Zu befriedigenden Ergebnissen führt das aber nur bedingt: Wer nicht wirklich mit deutlich besser ausgebildeten und mächtigeren Einheiten zur Attacke bläst, wird bei diesen Auto-Schlachten nur selten den Sieg davontragen. Die manuelle Schlachtenführung hingegen bringt eher den Erfolg - vorausgesetzt, es wird das nötige taktische Geschick bewiesen. Und die Möglichkeiten hier sind immens: Je nach Art des Kampfes - muss etwa ein Heer ausgehoben oder eine Festung gestürmt werden - will gut überlegt sein, wo Speerträger und Bogenschützen platziert sind, wann die Kavallerie in die Flanke fällt oder wie sich der Marktplatz des Kontrahenten am schnellsten in Beschlag nehmen lässt. Und wie so oft gilt natürlich auch hier: Planloses Anstürmen führt meist direkt ins Verderben, nur kontrolliertes und wohlbedachtes Vorgehen bringt Zählbares hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Medieval 2 - Mittelalterliche Massenschlachten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

capuchino 19. Mär 2007

So ....Das ist für Medieval 2 Da es zu diesem SPiel leider noch keine Hamachi-Server...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /