Abo
  • Services:

Web.de stellt FreePhone ein

Kostenloser E-Mail-Dienst läuft weiter

Zum 22. Dezember 2006 lässt web.de den bislang kostenlosen VoIP-Service FreePhone auslaufen. Bis dahin können die Nutzer jedoch erst mal noch kostenlos telefonieren. Als Anschlusslösung empfiehlt web.de die GMX Phone Flat, natürlich gegen eine Gebühr von 9,99 Euro im Monat.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bis zwei Tage vor Weihnachten will Web.de die FreePhone-Nummern weiter verwalten. Telefongespräche von FreePhone zu FreePhone waren kostenlos, in das deutsche Festnetz konnten FreePhone-Nutzer rund um die Uhr ab 1 Cent pro Minute anrufen. Gespräche ins Ausland waren ab 3,9 Cent pro Minute möglich.

Der kostenlose E-Mail-Service des Anbieters ist von der Abschaltung nicht betroffen. Gleiches gilt für das Web.Cent-Konto und die darauf befindlichen Web.Cent, die der Nutzer weiterhin für die Bezahlung verschiedener digitaler Dienste heranziehen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

martin23 12. Mär 2007

Wieso kann man eigentlich keine Webcents mehr mit Kreditkarte bezahlen,weis das jemand ?

tomtom 07. Feb 2007

Hallo Ihr alle! Ich habe gerade die Rückmeldung von web.de erhalten. Man soll per Fax...

spezi 12. Dez 2006

da hst du recht. Habe auch zu Host Europe gewechselt und bin sehr zufrieden!

Hans-Werner 11. Dez 2006

Selber schuld. Wer sich mit United Internet angehörigen Firmen einlässt hat es echt nicht...

Simon Bayer 11. Dez 2006

Als Alternative kann ich http://www.axion-net.de und http://www.dus.net empfehlen!


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /