Web.de stellt FreePhone ein

Kostenloser E-Mail-Dienst läuft weiter

Zum 22. Dezember 2006 lässt web.de den bislang kostenlosen VoIP-Service FreePhone auslaufen. Bis dahin können die Nutzer jedoch erst mal noch kostenlos telefonieren. Als Anschlusslösung empfiehlt web.de die GMX Phone Flat, natürlich gegen eine Gebühr von 9,99 Euro im Monat.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bis zwei Tage vor Weihnachten will Web.de die FreePhone-Nummern weiter verwalten. Telefongespräche von FreePhone zu FreePhone waren kostenlos, in das deutsche Festnetz konnten FreePhone-Nutzer rund um die Uhr ab 1 Cent pro Minute anrufen. Gespräche ins Ausland waren ab 3,9 Cent pro Minute möglich.

Der kostenlose E-Mail-Service des Anbieters ist von der Abschaltung nicht betroffen. Gleiches gilt für das Web.Cent-Konto und die darauf befindlichen Web.Cent, die der Nutzer weiterhin für die Bezahlung verschiedener digitaler Dienste heranziehen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


martin23 12. Mär 2007

Wieso kann man eigentlich keine Webcents mehr mit Kreditkarte bezahlen,weis das jemand ?

tomtom 07. Feb 2007

Hallo Ihr alle! Ich habe gerade die Rückmeldung von web.de erhalten. Man soll per Fax...

spezi 12. Dez 2006

da hst du recht. Habe auch zu Host Europe gewechselt und bin sehr zufrieden!

Hans-Werner 11. Dez 2006

Selber schuld. Wer sich mit United Internet angehörigen Firmen einlässt hat es echt nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

  2. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /