Abo
  • Services:

Projekt "Larrabee" - Intel will Grafik in CPU integrieren

Neue Hinweise auf Entwicklung von Grafikfunktionen bei Intel

Die bereits seit Monaten durch Stellenanzeigen geisternde "Larrabee Development Group" bei Intel macht erneut von sich reden. Das Unternehmen sucht zahlreiche erfahrene Entwickler von Hard- und Software für Computergrafik. Eine der Einstellungsbedingungen: Erfahrung mit GPU- und CPU-Designs. Wie inzwischen von Intel bestätigt ist, sollen diese beiden Teile in einen Chip gepackt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Intel haben fast alle Entwicklungen dreibuchstabige Abkürzungen, die so genannten "Three Letter Acronyms" - und auch dafür gibt es Intel-intern ein Kürzel: TLA. Eines der neuen TLAs lautet "LDG", wie einer Stellenanzeige bei Carreerbuilder.com zu entnehmen ist. Es steht für die "Larrabee Development Group", die, so die Ausschreibung, "die nächste Generation von führenden Grafiktechnologien" entwickeln soll.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

So richtig Fahrt nimmt eine Intel-Abteilung aber erst auf, wenn sie statt des Codenamens auch eine griffige Marketing-Bezeichnung hat. So nennt Intel in seiner eigenen Jobbörse in einer Anzeige auch als Einsatzbereich eines "Graphics System Architect" die bisher nicht bekannte "Visual Computing Group" in Oregon - wo schon der Pentium 4 entwickelt wurde.

Besonders interessant an den Stellenangeboten von Intel ist, dass die Ingenieure sowohl Erfahrung mit der Entwicklung von Grafikprodukten als auch mit Prozessoren mitbringen müssen. Das deutet darauf hin, dass Intel AMDs Projekt 'Fusion' kontern will, indem Grafikfunktionen Einzug in die CPU halten.

Wie die britische Webseite "The Register" unter Berufung auf nicht genannte Quellen berichtet, soll das Projekt Larrabee in den vergangenen Wochen von Intel kräftig angeschoben worden sein. Ein Team aus hochkarätigen Grafikentwicklern sei bereits zusammengestellt worden, weitere würden gesucht. Das bestätigen auch Intels aktuelle Stellenanzeigen, die von Ende November datieren. Den ersten "Grapics System Architect" hatte Intel bereits im August 2006 gesucht.

Dennoch ist noch nicht abzusehen, ob Intel auch nach dem Markt für Highend-Grafik greift. Dass man jedoch nicht mehr nur Grafik in Chipsätze integrieren will, sondern auch "diskrete Grafik", also externe Prozessoren bauen wird, ist bereits klar - und auch, dass diese Designs dann in den Prozessor kommen. Die "Visual Computing Group" (VCG) bei Intel gibt auf ihrer eigenen Webseite an: "Die VCG wird sich anfangs auf diskrete Grafikprodukte konzentrieren, aber auch die bisherigen Pläne erweitern, um die Integration in die CPU zu beschleunigen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 5,99€

ichda 11. Dez 2006

Die eine Möglichkeit ist natürlich, wie schon ausgebreitet, dass Intel vor hat, eine...

Deamon_ 11. Dez 2006

Hi... ich zerrede doch nichts. Du musst nur beim Thema bleiben. Das Thema war doch...

chaze 11. Dez 2006

Das Beispiel ist ja wohl ultra daneben! 1. Wird die MP3 Funktion in Handys sehr wohl...

xlslx 11. Dez 2006

Auch auf anderen News Seiten ein Thema. Jedoch keiner ist auf die Idee gekommen wofür so...

LinuS 09. Dez 2006

Zeig mir doch mal die Intel Seite, auf der explizit von AMD Technik geschrieben wird...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /