Abo
  • IT-Karriere:

Firefly wird zum Online-Spiel

Fox vergibt Rechte an das Multiverse Network

Multiverse darf ein Online-Rollenspiel im Universum der US-Science-Fiction-Serie Firefly entwickeln und hat dazu die entsprechenden Rechte von Fox erhalten. Zwar wurde die Serie in den USA früh abgesetzt, doch verfügt sie über eine engagierte Fangemeinde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Joss Whedon geschaffene Serie Firefly hat den Sprung ins deutsche Fernsehen nicht geschafft und in den USA ihre erste Staffel nicht überlebt. Nur 11 von 14 produzierten Folgen wurden ausgestrahlt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Lediglich der Kinofilm Serenity, der die Handlung der Serie in weiten Teilen abschließt, kam auch hier zu Lande ins Kino. Nun sollen Firefly-Fans selbst in das Universum von der Serenity-Crew eintauchen können.

Die eigentliche Entwicklung des Firefly-MMOG (Massively Multiplayer Online Games) soll ein unabhängiges Team im Auftrag von Multiverse übernehmen. 2008 soll das Spiel voraussichtlich über das Multiverse Network angeboten werden.

Das 2004 von ehemaligen Netscape-Mitarbeitern gegründete Unternehmen Multiverse will zum führenden Netzwerk für "Massively Multiplayer Online Games" und virtuelle 3D-Welten werden. Dazu stellt Multiverse eine Plattform zur Verfügung, die von unabhängigen Entwicklern für ihre Spiele genutzt werden kann. Die Entwickler sollen so Kosten sparen, stellt Multiverse ihnen doch einen vorgefertigten Spiele-Client, Infrastruktur-Werkzeuge und auch Inhalte einschließlich eines kompletten Spiels zur Anpassung zur Verfügung.

Spieler können dabei mit einem Client diverse Spiele und auch andere virtuelle Welten nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  2. 104,90€
  3. 59,99€
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)

kikimi 02. Apr 2008

Wenn auch nur als Comic :) Aber nur in Englisch. Es gab da ja auch schon so einen anderen...

Adama 08. Dez 2006

Also ich hab nur den Film "Serenity" gesehen, und hinterher hab ich mich gewundert...

Bibabuzzelmann 08. Dez 2006

Keine Ahnung was denen für Ideen vorschweben, die es nicht schon sonstwo gibt, die Serie...

Der Nordstern 08. Dez 2006

Dann würde Universal sogar an mir mal wieder was verdienen. ;) Der Nordstern.

dabbes 08. Dez 2006

;-) Bringt die Serie zurück!!!


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /