Madwifi erlaubt Code-Einschleusung

Update für Linux-WLAN-Treiber bereits verfügbar

Der Linux-Treiber "Madwifi" für WLAN-Karten mit Atheros-Chip enthält eine Sicherheitslücke, die es Angreifern ermöglicht, über eine drahtlose Verbindung Schadcode einzuschleusen und auf dem betroffenen System im Kernel-Space auszuführen. Verantwortlich dafür sind Buffer Overflows in Funktionen des Treibers. Ein Update steht bereits zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Laut einer Mitteilung der Madwifi-Entwickler betrifft die Sicherheitslücke zumindest die Versionen 0.9.0, 0.9.1 sowie 0.9.2 und damit sämtliche Versionen, seit Verwendung der ehemals als "madwifi-ng" gepflegten Codebasis. Sucht ein Anwender im Client-Modus der WLAN-Karte nach einem Access Point, so kann sich ein Angreifer als Access Point ausgeben und über die Funkverbindung Code einschleusen. Dieser wird dann im Kernel-Space ausgeführt. Verantwortlich für das Problem sind Buffer Overflows, die in zwei Funktionen des Treibers auftreten.

Um den Fehler auszunutzen, benötigt der Angreifer also nur eine WLAN-Karte mit entsprechendem Treiber, der die Karte in den Master-Modus versetzen kann. Dies geht auch mit Madwifi selbst. Die veröffentlichte Version 0.9.2.1 behebt den Fehler und sollte von allen Madwifi-Anwendern dringend eingespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeiten bei SAP
Nur die Gassi-App geht grad nicht

SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
Von Elke Wittich

Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
Artikel
  1. Miet-Smartphones: Everphone sammelt Kapital für Expansion
    Miet-Smartphones
    Everphone sammelt Kapital für Expansion

    Everphone vermietet Smartphones an Unternehmen - inklusive Softwareverwaltung. Neues Geld soll eine Expansion ermöglichen.

  2. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

  3. Elektroauto: Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende
    Elektroauto
    Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende

    Das schwedische Unternehmen Uniti steht kurz vor der Insolvenz. Aus dem geplanten Elektroauto für 15.000 Euro wird wohl nichts werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /