Test: Nintendo Wii - Die neue Wunder-Konsole?

Zelda und Call of Duty 3 im Spielspaß-Test

Nach den erfolgreichen Markteinführungen in den USA am 19. November 2006 und Japan am 2. Dezember 2006 steht Nintendos neue und mit Spannung erwartete Konsole Wii ab sofort auch in europäischen Ladenregalen. Einfach zu bekommen ist sie allerdings trotzdem nicht - wer nicht rechtzeitig vorbestellt hat, wird wohl derzeit nur mit Glück in den Besitz des Gerätes gelangen. Im Golem.de-Test konnten Hard- und Software schon jetzt gründlich unter die Lupe genommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nintendo Wii
Nintendo Wii
Alleine in den USA konnte Nintendo innerhalb der ersten acht Tage nach Markteinführung stattliche 600.000 Konsolen absetzen, die Nachfrage war dennoch beträchtlich höher. In Europa dürfte die Situation die nächsten Tage und Wochen nicht anders aussehen - selbst große Online-Händler wie Amazon mussten die Vorbestellungsmöglichkeit nach kurzer Zeit wieder zurückziehen, da die Nachfrage die potenzielle Auslieferungsmenge um ein Vielfaches überstieg. Nintendo will nach eigenen Angaben bis Ende 2006 aber immerhin satte vier Millionen Geräte weltweit ausliefern; bis Ende März 2007 sollen es dann sieben Millionen sein.

Da uns Nintendo glücklicherweise bereits einige Tage vor Markteinführung ein Testgerät und zumindest einige der Launch-Spiele zur Verfügung stellen konnte, blieb genügend Zeit, die Konsole vorab genau unter die Lupe zu nehmen. Allerdings konnten noch nicht alle Möglichkeiten ausprobiert werden; die Internetdienste werden zum Teil erst deutlich nach Markteinführung freigeschaltet.

Nintendo Wii
Nintendo Wii

Paketinhalt

Wer das 249,- Euro teure Wii-Paket kauft, findet darin neben der Konsole und dem passenden Standfuß den innovativen Wiimote-Controller, die dazu passende Nunchuk-Erweiterung, ein Composite-Kabel mit Scart-Anschluss, das Netzteil, die (lange Zeit geheim gehaltene) Infrarot-Sensorleiste sowie das Spiel Wii Sports. Der Anschluss des Wii ist nicht komplizierter oder langwieriger als bei anderen Konsolen, auch das Aufstellen der per Kabel mit dem Wii verbundenen Sensorleiste - wahlweise mittig auf oder unter dem Fernseher - ist in Sekunden erledigt. Einziger Wermutstropfen: Im Vergleich zum ansprechenden Design der Konsole wirkt die Sensorleiste, die zum Erkennen der Position der via Bluetooth mit der Konsole kommunizierenden Controller nötig ist, etwas billig und trotz der geringen Größe optisch wenig ansehnlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Nintendo Wii - Die neue Wunder-Konsole? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10.  


wii master 22. Aug 2009

bist du auch sicher dass die lüftungschlitze nicht irgentwie blockiert sind? wenn nichgt...

lillili hatn prob 13. Feb 2007

der Stärkere gewinnt xD weil du ne wii um 8 kaufst bist du stark xD bist ein Volksheld...

lôôl 13. Feb 2007

sieht nice aus aber ohne hd-tv sinnlos

mhhh k 13. Feb 2007

ja aber der einer xbox 360 oder ps3 findest du angemessen? nee wahrcheinlich nicht aber...

HyDr0x 03. Jan 2007

Als ich am 8. im MEdiamarkt und Saturn war wurde mir gesagt das die noch nicht ma die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /