Abo
  • Services:

Fujifilm lüftet Geheimnisse um 12-Megapixler FinePix S5 Pro

3 Bilder/Sekunde und 20 Stück RAW+JPEG-Aufnahmen hintereinander

Fujifilm hat weitere Informationen zu seiner digitalen Spiegelreflexkamera FinePix S5 Pro mitgeteilt. Bislang war wenig über das Modell bekannt, dessen Entwicklung zur Photokina 2006 angekündigt wurde. Die Kamera löst die FinePix S3 Pro ab und ist mit einem 12-Megapixel-CCD-Sensor von Fuji ausgerüstet. Durch die Einteilung in 6,17 Millionen S-Pixel (für normale Bildinformationen) und die gleiche Anzahl so-genannter R-Pixel (für besonders helle Bildbereiche) soll ein hoher Dynamikumfang erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera besitzt ein Nikon-F-Bajonett und kann Nikkor-AF-D/G- und AF-S-Objektive dieses Herstellers nutzen. Die Kamera soll Lichtempfindlichkeiten bis zu ISO 3.200 erlauben. Durch den neuen Low-Pass-Filter sollen sowohl Moiré-Effekte als auch Bildrauschen reduziert werden, teilte der Hersteller mit. Bei der aktiven Rauschreduktion hilft natürlich auch ein Bildverarbeitungsprozessor.

Inhalt:
  1. Fujifilm lüftet Geheimnisse um 12-Megapixler FinePix S5 Pro
  2. Fujifilm lüftet Geheimnisse um 12-Megapixler FinePix S5 Pro

Fujifilm S5Pro
Fujifilm S5Pro
Die Gewichtung der S-und R-Pixel des Kamerasensors kann der Fotograf erstmalig selbst festlegen. Neben einer Automatik-Einstellung gibt es sechs Voreinstellungen. Je Einstellung wird das Bild, das von den R-Pixeln erzeugt wird, mehr oder weniger stark gewichtet.

Die so genannte "Brennweitenverlängerung", die durch den im Vergleich zu 35-mm-Kleinbild deutlich kleineren Sensor mit 23 x 15,5 mm Größe entsteht, entspricht dem Faktor 1,5. Das 2,5-Zoll-Display soll eine Auflösung von 230.000 Pixeln erreichen. Für die Farbwiedergabe gibt es fünf verschiedene Einstellungen in der Kamera - so soll die Charakteristik diverser Filme ermöglicht werden. Der "Fujichrome"-Modus soll beispielsweise die besonders leuchtenden Farben des Fujichrom-Dia-Films simulieren.

Die FinePix S5 Pro speichert RAW- und JPEG-Daten gleichzeitig mit einer maximalen Auflösung von 4.256 x 2.848 Pixeln. Sie kann vom PC und Mac aus ferngesteuert werden und arbeitet mit elf Autofokus-Messfeldern. Die Kamera erreicht Verschlusszeiten von 1/8.000 bis 30 Sekunden und weist eine Blitz-Synchronisation bis 1/250 Sekunde auf. Der Verschluss soll bis zu 100.000 Auslösevorgänge aushalten, bevor er überholt werden muss.

Fujifilm lüftet Geheimnisse um 12-Megapixler FinePix S5 Pro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

lumbar 09. Dez 2006

Ich weiß ja nicht, in wie weit du Ahnung vom Fotografieren hast, aber 12MP sind bereits...

kendon 08. Dez 2006

sorry, da fehlt ein "schuetzt".

Freedolin 08. Dez 2006

Dass der Sensor taugt, hat er in der S3 Pro schon bewiesen. Mich enttäuscht nur ein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /