Abo
  • Services:

Linksys mit einem Satz Wireless-N-Geräte für Unternehmen

WLAN-Access-Point, PC-Card und Gigabit-Router mit Vorabversion von 802.11n

Die Cisco-Tochter Linksys hat drei Geräte für den kommenden WLAN-Standard 802.11n in seiner aktuellen Vorabversion vorgestellt. IEEE 802.11n soll besonders hohe Durchsatzraten und eine größere Reichweite trotz Funkanbindung erlauben. Dabei werden Kanäle mit Multiple Input Multiple Output (MIMO) genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

WAP4400N
WAP4400N
Dazu sind mehrere Antennen notwendig - im Falle des "Wireless-N Access Points WAP4400N" und des "Wireless-N Gigabit Security Router WRVS4400N" mit VPN sind es drei Anntennen, die aus den Hochkantgehäusen herauskommen, was den Geräten ein ungewohnt futuristisches Äußeres verleiht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BWI GmbH, Bonn

Der "Wireless-N CardBus Adapter WPC4400N" für den Einsatz in Notebooks mit PC- Card-Schacht verzichtet zum Glück auf Außenantennen. Bei diesem Gerät sind sie im Inneren untergebracht. Alle Produkte basieren auf 802.11n-Draft, ein noch nicht verabschiedeter Übertragungsstandard, der Bandbreiten von bis zu 600 MBit/s vorsieht. Wie viel die Geräte von Linksys leisten, teilte der Hersteller nicht mit. Der N-Entwurf ist abwärtskompatibel mit 802.11b- und g-Produkten und kann auch gemischt in einem Netzwerk mit diesen betrieben werden.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Linksys-Geräte sollen Verschlüsselungsstandards wie WEP, WPA und WPA2 unterstüzten. Im Router WRVS4400N steckt zudem eine Firewall samt Intrusion Prevention System. Auch IP-Sec-VPN-Tunnel werden unterstützt. Der Router ist mit vier Gigabit-Ports ausgestattet, während der Access-Point nur eine dieser Schnittstellen mitbringt.

Die Geräte sollen ab sofort erhältlich sein. Der WLAN-Router WRVS440N kostet 250,- Euro, der Access Point WAP4400N 199,- Euro und die PC-Karte WPC440N 129,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

Longkong 08. Dez 2006

Gutes Argument, du hast mich überzeugt. Ich werde nun Kabel durch das ganze Haus legen.


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /