Linksys mit einem Satz Wireless-N-Geräte für Unternehmen

WLAN-Access-Point, PC-Card und Gigabit-Router mit Vorabversion von 802.11n

Die Cisco-Tochter Linksys hat drei Geräte für den kommenden WLAN-Standard 802.11n in seiner aktuellen Vorabversion vorgestellt. IEEE 802.11n soll besonders hohe Durchsatzraten und eine größere Reichweite trotz Funkanbindung erlauben. Dabei werden Kanäle mit Multiple Input Multiple Output (MIMO) genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

WAP4400N
WAP4400N
Dazu sind mehrere Antennen notwendig - im Falle des "Wireless-N Access Points WAP4400N" und des "Wireless-N Gigabit Security Router WRVS4400N" mit VPN sind es drei Anntennen, die aus den Hochkantgehäusen herauskommen, was den Geräten ein ungewohnt futuristisches Äußeres verleiht.

Stellenmarkt
  1. Referent Kosten- und Leistungsrechnung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Business Application Analyst (m/w/d)
    JOTEC GmbH, Hechingen
Detailsuche

Der "Wireless-N CardBus Adapter WPC4400N" für den Einsatz in Notebooks mit PC- Card-Schacht verzichtet zum Glück auf Außenantennen. Bei diesem Gerät sind sie im Inneren untergebracht. Alle Produkte basieren auf 802.11n-Draft, ein noch nicht verabschiedeter Übertragungsstandard, der Bandbreiten von bis zu 600 MBit/s vorsieht. Wie viel die Geräte von Linksys leisten, teilte der Hersteller nicht mit. Der N-Entwurf ist abwärtskompatibel mit 802.11b- und g-Produkten und kann auch gemischt in einem Netzwerk mit diesen betrieben werden.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Linksys-Geräte sollen Verschlüsselungsstandards wie WEP, WPA und WPA2 unterstüzten. Im Router WRVS4400N steckt zudem eine Firewall samt Intrusion Prevention System. Auch IP-Sec-VPN-Tunnel werden unterstützt. Der Router ist mit vier Gigabit-Ports ausgestattet, während der Access-Point nur eine dieser Schnittstellen mitbringt.

Die Geräte sollen ab sofort erhältlich sein. Der WLAN-Router WRVS440N kostet 250,- Euro, der Access Point WAP4400N 199,- Euro und die PC-Karte WPC440N 129,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /