Google Checkout: Freie Kreditkarten-Transaktionen bis 2008

Teure Werbeaktion soll Händlern Googles Bezahlsystem schmackhaft machen

Google hat angekündigt, dass sein Bezahlsystem "Checkout" für Händler nun bis Ende 2007 kostenlos nutzbar ist. Inhaber eines Google- bzw. Gmail-Kontos können sich in das System einloggen und nach einer Registrierung unter Angabe der eigenen Kreditkartendaten darüber in Online-Shops bezahlen. Darüber hinaus wurden einige neue Funktionen in Google Checkout integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Händler bedeutet das Angebot von Google, dass sie ein Jahr lang kostenlos Kreditkartenzahlungen annehmen können, was für viele ein Argument sein dürfte, das Angebot einmal auszuprobieren. Für Google dürfte sich diese teure Werbemaßnahme auszahlen, wenn die Funktionen von den Kunden der Shops angenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
  2. Software Architect (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen, München
Detailsuche

Google Checkout ist eng in das bisherige Angebot des Suchmaschinen-Primus eingebunden. So werden neben den Suchergebnissen bzw. in den auf Google geschalteten AdWords-Anzeigen grüne Einkaufswägelchen eingeblendet, wenn ein teilnehmender Händler gefunden wird.

Beim Bezahlen in den Shops wird die Kreditkartennummer und auf Wunsch sogar die E-Mail-Adresse vor dem Händler geheim gehalten. Die Kaufübersicht und auch den Lieferstatus kann man dann unabhängig davon, wo man im Einzelnen bestellte, auf einer Zentralseite bei Google verfolgen. Google hebt besonders hervor, dass man sich so nicht mehr Dutzende Passwörter für die Shop-Zugänge merken müsse.

Google Checkout hat zudem ein paar neue Funktionen erhalten. Damit können Händler Einkaufsgutscheine erstellen, E-Mail-Rechnungen generieren und auch die Einbindung von Google Checkout in Shops soll einfacher geworden sein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Händler können Google Checkout über drei Wege einbinden: unter anderem mit dem Buy-Now-Knopf, der direkt vom einzelnen Produkt auf die Checkout-Seite führt. Damit kann aber immer nur ein Produkt bestellt werden, weil der Warenkorb schlicht umgangen wird.

Alternativ kann auch eine Integration in den Shop selbst vorgenommen werden, nur benötigt man derzeit dann eine Lösung von Mercantec, Monster Commerce, MarketWorks, ecommercetemplates.com, MIVA, Shopsite, Volusion, Infopia oder ChannelAdvisor. Auch die Lösungen von Make-A-Store, Cart32, ecrater, AFCommerce, EarlyImpact, eCartsoft, Fortune3, Able Commerce, 3d cart und AspDotNetStorefront werden nativ unterstützt.

Eine weitere Möglichkeit liegt in der Benutzung der Google-Checkout-API, womit sich eigene Warenkorb- und Auftragsbearbeitungssysteme an Google Checkout anschließen lassen.

Normalerweise kann der Händler für jeden Dollar, den er im Rahmen des Google-AdWords-Programms ausgibt, 10,- US-Dollar kostenlos über Checkout einnehmen. Darüber hinaus oder wenn man gar nicht mit AdWords arbeitet, liegen die Transaktionsgebühren bei 2 Prozent des Umsatzes zuzüglich 0,20 US-Dollar pro Transaktion. Diese Gebühren setzt Google nun bis 1. Januar 2008 aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Painy187 27. Dez 2006

Schon allein die Preise die der Verkäufer ab 2007 zu zahlen hat, sind Grund genug wieder...

PÜmpel 08. Dez 2006

Was hast Du erwartet?

100%Ack 08. Dez 2006

100%Ack

D 07. Dez 2006

stimmt genau: Google Checkout merchants must have a U.S. bank account and address, plus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /