Abo
  • Services:

Zwei RAZR-Nachfolger mit HSDPA von Motorola

Tri-Band-Handys mit MP3-Player und Speicherkartensteckplatz

Ab sofort sollen das RAZR maxx V6 und das RAZR V3xx von Motorola im Handel erhältlich sein. Motorola setzt bei beiden Mobiltelefonen auf den Datenturbo HSDPA und will dies in der Produktbezeichnung mit dem Doppel-X deutlich machen. In beiden RAZR-Modellen stecken ein Musik-Player und ein Steckplatz für Micro-SD-Cards.

Artikel veröffentlicht am , yg

RAZR V3xx
RAZR V3xx
Die beiden Neulinge kommen in einem RAZR-typischen Design auf den Markt und zeichnen sich durch HSDPA-Unterstützung aus. HSDPA erlaubt das Herunterladen von Dateien mit bis zu 3,6 MBit pro Sekunde. Die großen Bandbreiten per HSDPA können bei der Videotelefonie vorteilhaft sein - eine Funktion, die bisher kaum von den UMTS-Nutzern verwendet wird. Die Zweitkamera zeichnet bei beiden Mobiltelefonen Videogespräche mit 800 x 600 Pixeln und 15 Bildern pro Sekunde auf.

Inhalt:
  1. Zwei RAZR-Nachfolger mit HSDPA von Motorola
  2. Zwei RAZR-Nachfolger mit HSDPA von Motorola

Daneben steht eine Kamera mit 1,3 Megapixeln mit 8fach digitalem Zoom beim RAZR V3xx und eine 2-Megapixel-Kamera mit ebenfalls 8fachem Zoom sowie Kameralicht und Makrofunktion beim RAZR maxx V6 zur Verfügung, die für Schnappschüsse und Videofilmchen im MPEG4-Format zuständig ist.

RAZR maxx V6
RAZR maxx V6
Als Sucher dient beiden Handys ein 2,2 Zoll großes Display, das bis zu 262.144 Farben darstellt und eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln bietet. Das CSTN-Außendisplay des V3xx verfügt über eine Auflösung von 96 x 80 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben. Das Außendisplay des RAZR maxx V6 zeigt maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von 120 x 160 Pixeln.

Eine weitere übliche Standardfunktion stellt der eingebaute MP3-Player dar, der Formate wie AAC, AAC+, Enhanced AAC+, WAV, AMR NB, AMR WB, MP4, XMF, MP3, WMA, Real Audio, MIDI, G.723 und iMelody abspielen kann. Beide RAZR-Modelle unterstützen die Profile Bluetooth Stereo Music Profile (A2DP) und Bluetooth Music Control Profile (AVRCP), so dass über Bluetooth ein Stereo-Kopfhörer angeschlossen werden kann.

Zwei RAZR-Nachfolger mit HSDPA von Motorola 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

Anonymous 26. Dez 2006

Wenn ich sowas schon höre kommt mir der Mock hoch. Ein Handy ist da um zu telefonieren...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /