Zwei RAZR-Nachfolger mit HSDPA von Motorola

RAZR V3xx
RAZR V3xx
Weiterhin sind neben einem WAP-2.0-Browser, einem E-Mail-Client und Java MIDP 2.0 die üblichen Organizer-Funktionen an Bord. Der Kalender erinnert an Termine, das Adressbuch fasst 1.000 Kontakte. Der 32 MByte große Speicher beim RAZR V3xx bzw. der 50 MByte fassende Speicher beim RAZR maxx V6 kann durch Micro-SD-Karten auf bis zu 1 GByte erweitert werden. Motorola legt dem Gerät bei Kauf jedoch keine Speicherkarte bei.

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

RAZR maxx V6
RAZR maxx V6
Das RAZR V3xx wiegt 107,5 Gramm und misst 102,9 x 53 x 14,9 mm. Im Stand-by-Betrieb verspricht Motorola für das Triband-Handy gut 16,5 Tage Durchhaltevermögen, die Gesprächszeit wird mit rund 4 Stunden angegeben.

Für das 104,5 x 53 x 15,5 mm große RAZR maxxV6 mit seinen 105 Gramm gilt laut Motorola eine Akkulaufzeit im Stand-by von ebenfalls etwa 16,5 Tagen, Dauergespräche sind nach etwa 5 Stunden beendet. Beide Modelle kommen als Tri-Band-Gerät daher und arbeiten in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrschen GPRS der Klasse 10 sowie EDGE.

Das RAZR maxx V6 soll ab sofort zum Preis von 479,- Euro ohne Kartenvertrag, das RAZR V3xx für 399,- Euro ohne Vertrag erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zwei RAZR-Nachfolger mit HSDPA von Motorola
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /