• IT-Karriere:
  • Services:

Armbanduhr mit MP3-Player und Bluetooth

Musik-Player für MP3 und WMA mit 1 GByte Speicher

Der Anbieter ABCox hat eine Armbanduhr mit eingebautem MP3-Player sowie Bluetooth ins Sortiment genommen. Für die Musikfunktionen steht eine Kapazität von 1 GByte zur Verfügung und die Bedienung erfolgt über vier Sondertasten an der Uhr. Per Bluetooth kann ein passender Kopfhörer drahtlos mit dem Zeitmesser verbunden werden, um Musik in Stereoklang ohne lästige Kabel zu genießen.

Artikel veröffentlicht am ,

MP3-Bluetooth-Uhr
MP3-Bluetooth-Uhr
Die MP3-Bluetooth-Armbanduhr wird wahlweise mit schwarzem oder weißem Ziffernblatt ausgeliefert und verfügt über vier Tasten zur Steuerung der Musikfunktionen. Die Titelwahl und Lautstärkesteuerung soll so bequem möglich sein. Farbige LEDs liefern Statusinformationen über den Musik-Player und die Bluetooth-Funktion. Neben MP3-Dateien spielt die Uhr auch das WMA-Format ab und es stehen fünf verschiedene Equalizer-Einstellungen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bielefeld
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

MP3-Bluetooth-Uhr
MP3-Bluetooth-Uhr
Die Stromversorgung übernimmt ein eingebauter Lithium-Ionen-Akku, der eine kontinuierliche Musikwiedergabe von 5 Stunden erlaubt. Der Akku des 120 Gramm wiegenden Zeiteisens kann wahlweise per USB oder mit dem mitgelieferten Netzteil geladen werden. Der USB-Stecker befindet sich im Armband der Uhr, so dass bequem neue Musikstücke auf die Uhr kopiert werden können, sofern ein Rechner verfügbar ist. Die reinen Uhrfunktionen übernimmt eine separate Batterie, so dass die Uhr weiter verwendet werden kann, auch wenn die Musikfunktionen nicht mehr wollen, weil der Akku leer gesaugt ist.

Der 1 GByte große Speicher in der Uhr kann auch als mobiler Datenspeicher dienen, der Zeitmesser auch Sprachnotizen aufnehmen. Die Analoguhr liefert zudem eine Datums- und Wochenanzeige sowie eine 24-Stunden-Ansicht.

Über den Webshop von ABCox ist die MP3-Bluetooth-Armbanduhr zum Preis von 199,- Euro erhältlich. In Kürze soll die Uhr auch im Fachhandel zu finden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. 2,99€
  3. (-56%) 17,50€

BUFU 01. Apr 2007

Auf der Seite von ABCox kann man ja passende kopfhörer bestellen, kosten aber auch 59

Graypi 11. Dez 2006

Fossil hat zB das Display, aber keinen MP3-Teil: http://www.fossil.com/jump.jsp?itemID...

smoky 08. Dez 2006

is halt was für männerarme :)

????? 07. Dez 2006

geschmackssache, shuffel an und gut is

ip (Golem.de) 07. Dez 2006

der Anbieter hat soeben die Information nachgereicht, dass die Uhr mit einer separaten...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /