• IT-Karriere:
  • Services:

Palm erhält vollen Zugriff auf Source-Code von PalmOS

Access und Palm haben entsprechende Vereinbarung getroffen

Palm hat eine Vereinbarung mit Access geschlossen, wonach der PDA- und Smartphone-Hersteller vollen Zugriff auf den Quellcode von PalmOS Garnet alias PalmOS 5.x erhält. Palm ist somit in der Lage, das Betriebssystem nach Belieben zu erweitern, anzupassen und nach den eigenen Bedürfnissen zu modifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vereinbarung sieht vor, dass Palm an Access einen Betrag von 44 Millionen US-Dollar zahlt, um einen dauerhaften Zugriff auf den PalmOS-Quellcode zu erlangen. So darf Palm das Betriebssystem verändern und es in den Treo-Smartphones oder anderen mobilen Geräten einsetzen. Die Rechte aller Neuerungen und Veränderungen verbleiben dann bei Palm. Zudem wurden im Zuge dessen die gegenseitigen Patentlizenzen erweitert und die Zusammenarbeit bezüglich der Kompatibilität der PalmOS-Plattform ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. ATLAS TITAN Mitte GmbH, Wuppertal

Der Zugriff auf den Quellcode von PalmOS Garnet erlaubt Palm, das Betriebssystem noch lange in den eigenen Geräten einzusetzen und mit notwendigen Erweiterungen zu versehen. Der Schritt könnte ein Indiz dafür sein, dass Palm wenig Interesse daran hat, den in Arbeit befindlichen PalmOS-Nachfolger einzusetzen.

Access arbeitet derzeit an einer Linux-basierten Variante von PalmOS, die unter dem Namen Access Linux-Plattform (ALP) entwickelt wird. Bis Ende 2006 sollen die Arbeiten daran abgeschlossen sein. Wann erste Geräte mit ALP auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt.

Im Oktober 2005 hat PalmSource seinen Namen verloren und trägt seitdem die Bezeichnung des Mutterkonzerns. Vor über einem Jahr hat Access PalmSource aufgekauft, so dass alles rund um PalmOS von Access abgewickelt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 388,95€
  2. 242,72€ (Vergleichspreis 299€)
  3. ab 84,90€ auf Geizhals
  4. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€ + Lieferzeit, 103,78€ sofort verfügbar)

user 07. Dez 2006

Hmmm... Ich glaube, ich könnte das auch machen. Ich kaufe Horizontalbohrmaschinen und...

Replay 07. Dez 2006

Nein, Du - Nein, Du - Nein, Du - Nein, Du - Nein, Du - Nein, Du Hallo? Sind wir hier im...

pt 07. Dez 2006

Beim "OS 7" machen sie es ja irgendwie! ;-) Naja ich hoff trotzdem, dass das Teil was...

freedimension 07. Dez 2006

Autsch, das tut weh. Zuerst "outsourcen" sie ihre Software-Sparte, und jetzt wollen sie...


Folgen Sie uns
       


Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /