Abo
  • Services:

Palm erhält vollen Zugriff auf Source-Code von PalmOS

Access und Palm haben entsprechende Vereinbarung getroffen

Palm hat eine Vereinbarung mit Access geschlossen, wonach der PDA- und Smartphone-Hersteller vollen Zugriff auf den Quellcode von PalmOS Garnet alias PalmOS 5.x erhält. Palm ist somit in der Lage, das Betriebssystem nach Belieben zu erweitern, anzupassen und nach den eigenen Bedürfnissen zu modifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vereinbarung sieht vor, dass Palm an Access einen Betrag von 44 Millionen US-Dollar zahlt, um einen dauerhaften Zugriff auf den PalmOS-Quellcode zu erlangen. So darf Palm das Betriebssystem verändern und es in den Treo-Smartphones oder anderen mobilen Geräten einsetzen. Die Rechte aller Neuerungen und Veränderungen verbleiben dann bei Palm. Zudem wurden im Zuge dessen die gegenseitigen Patentlizenzen erweitert und die Zusammenarbeit bezüglich der Kompatibilität der PalmOS-Plattform ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Der Zugriff auf den Quellcode von PalmOS Garnet erlaubt Palm, das Betriebssystem noch lange in den eigenen Geräten einzusetzen und mit notwendigen Erweiterungen zu versehen. Der Schritt könnte ein Indiz dafür sein, dass Palm wenig Interesse daran hat, den in Arbeit befindlichen PalmOS-Nachfolger einzusetzen.

Access arbeitet derzeit an einer Linux-basierten Variante von PalmOS, die unter dem Namen Access Linux-Plattform (ALP) entwickelt wird. Bis Ende 2006 sollen die Arbeiten daran abgeschlossen sein. Wann erste Geräte mit ALP auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt.

Im Oktober 2005 hat PalmSource seinen Namen verloren und trägt seitdem die Bezeichnung des Mutterkonzerns. Vor über einem Jahr hat Access PalmSource aufgekauft, so dass alles rund um PalmOS von Access abgewickelt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

user 07. Dez 2006

Hmmm... Ich glaube, ich könnte das auch machen. Ich kaufe Horizontalbohrmaschinen und...

Replay 07. Dez 2006

Nein, Du - Nein, Du - Nein, Du - Nein, Du - Nein, Du - Nein, Du Hallo? Sind wir hier im...

pt 07. Dez 2006

Beim "OS 7" machen sie es ja irgendwie! ;-) Naja ich hoff trotzdem, dass das Teil was...

freedimension 07. Dez 2006

Autsch, das tut weh. Zuerst "outsourcen" sie ihre Software-Sparte, und jetzt wollen sie...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /