Abo
  • Services:

Erste Daten von AMDs Opterons mit Quad-Core

Chinesische Webseite will Takt und Leistungsaufnahme erfahren haben

Bereits in einem halben Jahr will AMD seinen Opteron mit vier Kernen ausliefern - und nun tauchen auch die ersten Spezifikationen im Web auf. Demnach werden die neuen CPUs nicht besonders hoch getaktet, sollen teilweise aber recht sparsam sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die für gewöhnlich gut informierte Webseite HKEPC unter Berufung auf Server-Hersteller berichtet, kommen die neuen Prozessoren mit dem "Barcelona"-Core sowohl für Server als auch auch Workstations auf den Markt. AMD bleibt seinem Nummerierungsschema der Serien 1000, 2000 und 8000 dabei treu. Gemein ist allen neuen Prozessoren, dass sie - wie von AMD bereits bestätigt - mit 512 KByte L2-Cache pro Kern und einem gemeinsam genutzten L3-Cache von 2 MByte ausgestattet sein werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Eine Sonderstellung nehmen aber die neuen 1.000er-CPUs ein, die für den Sockel AM2+ erscheinen werden. Sie können als AMDs einzige Vierkerner mit DDR-2-800 umgehen und dürften auch die Basis für die versprochenen Upgrades für die Quad-FX-Plattform sein. Von 2,1 bis 2,5 GHz sollen sie in 100-MHz-Schritten erscheinen und zwischen 95 und 120 Watt elektrischer Leistung aufnehmen.

Stromsparender ist die neue "HE"-Variante der Serien 2000 und 8000. Hier sind bei 1,9 oder 2,0 GHz nur 68 Watt gefordert, es werden aber auch nur DDR-2-667-Speicher unterstützt. Diesen Speichertyp und auch die Eignung für den "Socket F" bringen auch die schnelleren Server-Prozessoren derselben Serien mit. Sie benötigen von 2,1 bis 2,3 GHz rund 95 Watt, bei 2,4 oder 2,5 GHz dann 120 Watt. So sich diese Daten in der Realität niederschlagen, hat AMD Wort gehalten und kann Vier-Kern-Upgrades bei gleich bleibender Kühlleistung anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

AMD 27. Mär 2007

AMD = BEST


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /