Abo
  • Services:

TU München verleiht Notebooks an ihre Studenten

50 Leihgeräte werden vom Fachschaftenrat vergeben

Ab 8. Dezember 2006 können sich Studenten der TU München Notebooks ausliehen. Die Geräte sind vor allem für Benutzer gedacht, die selbst keinen Rechner besitzen, denen kurzfristig das eigene Gerät ausgefallen oder deren eigenes Gerät für die Studienarbeit nicht oder nur begrenzt geeignet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt stehen 50 Leih-Notebooks zur Verfügung. Die Entscheidung darüber, wer ein Gerät entleihen kann, fällt der Fachschaftenrat. Die Vergabekriterien liegen also in der Hand von Studenten.

Die Notebooks sind mit halbwegs aktueller Technik ausgestattet, im Innern werkelt Intels Core Duo. Gewartet und administriert werden die Geräte durch die Auszubildenden in den IT-Berufen und deren Ausbilder am Lehrstuhl für Rechnertechnik und Rechnerorganisation.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 211,71€ für Prime-Mitglieder
  3. 103,90€
  4. ab 225€

philip 18. Dez 2006

die wirtschaftsuni in wien und auch die tu in wien bieten diesen service schon lange...

Anonymous 10. Dez 2006

diese berechnngen kannst du in den poolräumen machen und nicht aufm lappi

contech 08. Dez 2006

stimmt, entschuldigung ^^

TJ2007 08. Dez 2006

was musste die pr abteilung der tum zahlen, dass über sie (mal wieder) berichtet wurde...

Martin F. 08. Dez 2006

Fehlende Programme? Mal in der Paketverwaltung geschaut?


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /