Abo
  • Services:

Erste Alpha von Ubuntu 7.04 verfügbar

Linux-Distribution soll im April 2007 fertig sein

Die Ubuntu-Entwickler haben eine erste Alpha-Version von "Feisty Fawn" veröffentlicht. Damit gibt es zumindest schon eine Vorschau auf die nächste Version der Ubuntu-Distribution, wenngleich bis zum geplanten Erscheinungstermin im April 2007 noch einige Änderungen anstehen. Ubuntu nutzt unter anderem eine neue GNOME-Version.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Basis für Herd 1, wie die erste Alpha-Version heißt, bildet der Linux-Kernel 2.6.19. Die fertige Version von Ubuntu 7.04 wird jedoch voraussichtlich den Kernel 2.6.20 einsetzen. Die Entwickler glichen ihre Distribution außerdem erneut mit Debian ab, so dass neben neuen Paketversionen auch neue Anwendungen ihren Weg in Ubuntu gefunden haben. In Ubuntu selbst ist nun GNOME 2.17 enthalten, die aktuelle Entwicklungsversion der Desktop-Oberfläche, die im März 2007 stabil sein soll.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Kubuntu hingegen nutzt in der Alpha-Version KDE 3.5.5, das auch schon in der aktuellen Kubuntu-Version 6.10 enthalten ist. In Kubuntu 7.04 sollen aber noch neue KDE-Versionen Einzug halten, so dass die fertige Version beispielsweise mit KDE 3.5.6 erscheinen könnte. KDE 4 wird nicht als Desktop enthalten sein, für Entwickler und Tester wird Kubuntu jedoch einen Entwicklerschnappschuss mitbringen. Zudem nutzt Kubuntu nun den im Rahmen des OpenSuse-Projektes entwickelten KNetwork-Manager zur Einrichtung drahtgebundener und -loser Netzwerke.

Die Alpha-Version ist wie immer für Tester und nicht für den Einsatz auf Produktivsystemen gedacht. Ubuntu 7.04 soll in einer ersten Beta-Version am 22. März 2007 erscheinen, die fertige Version ist für den 19. April 2007 geplant. Unter anderem sollen weitere Multimedia-Funktionen in die Distribution integriert werden.

Ubuntu, Kubuntu und Edubuntu stehen allesamt als Alpha-Version zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Director84 13. Jan 2007

Naja, rockstable ist anders. Speziell mit Treibern und USB-Massenspeichern gibt es...

e 01. Jan 2007

test

DerHesse 09. Dez 2006

Mein Beitrag wurde mit der Tastatur geschrieben :) Gott sei Dank, FF2.0 kann auch unter...

EMP3ROR 07. Dez 2006

Ich benutze auch schon Beryl. Es gibt noch ein paar kleinere Bugs, aber die stören mich...

Nemesis2 07. Dez 2006

Wenn ich auf Vista schiele sehe ich irgendwie auch nur peinliche 3D Effekte... Die haben...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  2. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  3. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur

    •  /