Abo
  • Services:

Car-2-X Communication: Autos sprechen per WLAN miteinander

Fahrende Warndreiecke warnen sich gegenseitig vor Gefahren

Künftig können sich nicht nur die Fahrer, sondern auch die Autos miteinander verständigen. In einem Feldversuch hat DaimlerChrysler jetzt gezeigt, wie die Fahrzeuge sich per WLAN gegenseitig vor Gefahren warnen können. So könnte ein Auto dem anderen mitteilen, dass sich hinter einer Hügelkuppe ein Stau gebildet hat oder ein Unfall passiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,

DaimlerChrysler Car-2-X Communication
DaimlerChrysler Car-2-X Communication
Der erfolgreiche Praxisversuch fand zum Abschluss des europäischen Forschungsprojektes "WILLWARN" (Wireless Local Danger Warning) statt. Fünf Autos standen dabei über die so genannte Car-2-X Communication per WLAN miteinander in Kontakt. Stellten ihre Sensoren Nebel, Glatteis oder Straßenhindernisse fest, teilten sie dies den nachfolgenden Fahrzeugen mit. Diese warnen ihre Fahrer über ein Display über die Gefahr. Abbremsen muss der Mensch noch selbst.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

DaimlerChrysler hatte die Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation vor sechs Jahren zum ersten Mal erprobt. Die Fahrzeuge bauen ein Ad-hoc-Netz auf und schicken die Warnmeldungen an alle Fahrzeuge im Umkreis von etwa 500 Metern, so die Ingenieure von DaimlerChrysler.

DaimlerChrysler Car-2-X Communication
DaimlerChrysler Car-2-X Communication
Für Autos außerhalb der Funkreichweite dienen sie als Vermittler und geben die Warnung wie einen Staffelstab an diese weiter. Zusätzliche Sensoren außer dem Antiblockiersystem, dem elektronischen Stabilitätsprogramm, Lenkwinkel-Sensoren, dem Außenthermometer oder dem Navigationssystem liefern schon alle Informationen, wenn sie entsprechend ausgewertet werden.

Die Kooperationsprojekte "NOW" (Network On Wheels) und "WILLWARN" haben bzw. hatten zum Ziel, dass die Technik standardisiert sowie die dafür notwendigen Frequenzen erteilt wurden. Ein funktionierendes System kann nur mit anderen Automobilherstellern und den zuständigen Behörden aufgebaut werden, teilte das Konsortium mit.

So lange es nicht eine Vielzahl von entsprechend ausgerüsteten Autos gibt, sollen Funk-Baken am Straßenrand genutzt werden, die außerdem Verkehrsmanagementzentralen mit zusätzlichen Informationen versorgen sollen. Darüber könnten die Fahrzeuge auch zum Internet Kontakt aufnehmen. Vorstellbar wäre auch, den Verkehrsfluss zu optimieren, so dass kommunizierende Autos an Staus vorbeigelotst werden - im besten Fall sogar, um Staus gar nicht erst entstehen zu lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

AndreB 07. Dez 2006

daran hab ich auch gerade gedacht. Währe doch ne nette Sache wenn man so der...

Werni 07. Dez 2006

Wenn man kommunizieren kann, steigt der Frustpegel meisstens gar nicht erst so hoch. Oft...

Vorratsdatenspe... 07. Dez 2006

Sicherlich kommunizizert jedes Gerät unter einer Identifikation, irgenwann ist die...

NetTraxX 07. Dez 2006

oops :-P

MartinP 07. Dez 2006

Verkehrsschilder von Baustellen klauen irgendwo kurz vor einer Kurve hinstellen, aus...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /