Abo
  • Services:

Car-2-X Communication: Autos sprechen per WLAN miteinander

Fahrende Warndreiecke warnen sich gegenseitig vor Gefahren

Künftig können sich nicht nur die Fahrer, sondern auch die Autos miteinander verständigen. In einem Feldversuch hat DaimlerChrysler jetzt gezeigt, wie die Fahrzeuge sich per WLAN gegenseitig vor Gefahren warnen können. So könnte ein Auto dem anderen mitteilen, dass sich hinter einer Hügelkuppe ein Stau gebildet hat oder ein Unfall passiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,

DaimlerChrysler Car-2-X Communication
DaimlerChrysler Car-2-X Communication
Der erfolgreiche Praxisversuch fand zum Abschluss des europäischen Forschungsprojektes "WILLWARN" (Wireless Local Danger Warning) statt. Fünf Autos standen dabei über die so genannte Car-2-X Communication per WLAN miteinander in Kontakt. Stellten ihre Sensoren Nebel, Glatteis oder Straßenhindernisse fest, teilten sie dies den nachfolgenden Fahrzeugen mit. Diese warnen ihre Fahrer über ein Display über die Gefahr. Abbremsen muss der Mensch noch selbst.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main

DaimlerChrysler hatte die Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation vor sechs Jahren zum ersten Mal erprobt. Die Fahrzeuge bauen ein Ad-hoc-Netz auf und schicken die Warnmeldungen an alle Fahrzeuge im Umkreis von etwa 500 Metern, so die Ingenieure von DaimlerChrysler.

DaimlerChrysler Car-2-X Communication
DaimlerChrysler Car-2-X Communication
Für Autos außerhalb der Funkreichweite dienen sie als Vermittler und geben die Warnung wie einen Staffelstab an diese weiter. Zusätzliche Sensoren außer dem Antiblockiersystem, dem elektronischen Stabilitätsprogramm, Lenkwinkel-Sensoren, dem Außenthermometer oder dem Navigationssystem liefern schon alle Informationen, wenn sie entsprechend ausgewertet werden.

Die Kooperationsprojekte "NOW" (Network On Wheels) und "WILLWARN" haben bzw. hatten zum Ziel, dass die Technik standardisiert sowie die dafür notwendigen Frequenzen erteilt wurden. Ein funktionierendes System kann nur mit anderen Automobilherstellern und den zuständigen Behörden aufgebaut werden, teilte das Konsortium mit.

So lange es nicht eine Vielzahl von entsprechend ausgerüsteten Autos gibt, sollen Funk-Baken am Straßenrand genutzt werden, die außerdem Verkehrsmanagementzentralen mit zusätzlichen Informationen versorgen sollen. Darüber könnten die Fahrzeuge auch zum Internet Kontakt aufnehmen. Vorstellbar wäre auch, den Verkehrsfluss zu optimieren, so dass kommunizierende Autos an Staus vorbeigelotst werden - im besten Fall sogar, um Staus gar nicht erst entstehen zu lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 9,99€
  3. 1,29€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

AndreB 07. Dez 2006

daran hab ich auch gerade gedacht. Währe doch ne nette Sache wenn man so der...

Werni 07. Dez 2006

Wenn man kommunizieren kann, steigt der Frustpegel meisstens gar nicht erst so hoch. Oft...

Vorratsdatenspe... 07. Dez 2006

Sicherlich kommunizizert jedes Gerät unter einer Identifikation, irgenwann ist die...

NetTraxX 07. Dez 2006

oops :-P

MartinP 07. Dez 2006

Verkehrsschilder von Baustellen klauen irgendwo kurz vor einer Kurve hinstellen, aus...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /