Abo
  • IT-Karriere:

Regierung verteidigt Gesetzentwurf zur Computerkriminalität

Auch Vorbereitungshandlungen (§ 202c StGB-E) sollen nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung unter Strafe gestellt werden, wobei der Bundesrat auch hier den Tatbestand als "sehr weit geraten" bezeichnet. Es wird auf Seiten des Bundesrats befürchtet, dass die Weitergabe des eigenen Passworts z.B. zum Abruf einer E-Mail durch Dritte unter Strafe gestellt werden könnte, da diese das Passwort auch über den konkreten Fall hinaus einsetzen könnten. Ähnliches gelte, wenn ein Arbeitnehmer sein Passwort in der Nähe des Computers notiere.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Auf Seiten der Bundesregierung hält man eine solche Gefahr für nicht gegeben: "Die Herausgabe des Passwortes durch den Berechtigten führt nicht dazu, dass dieser sich wegen des Vorbereitens des Ausspähens und Abfangens von Daten strafbar machen kann, wenn er damit rechnet oder es in Kauf nimmt, dass der Empfänger des Passworts dieses missbräuchlich nutzt, um auf Daten des Berechtigten zuzugreifen. Der Verschaffung des Zugangs zu Daten mit Hilfe des freiwillig durch den Berechtigten herausgegebenen Passwortes stellt bereits keine Computerstraftat im Sinne des § 202a StGB dar", heißt es in der Gegenäußerung der Bundesregierung. Es fehle daher an dem objektiven Tatbestandsmerkmal der Überwindung der besonderen Zugangssicherung.

Auch die Befürchtung des Bundesrats, dass auch der gutwillige Umgang mit Softwareprogrammen zur Sicherheitsüberprüfung von IT-Systemen von § 202c StGB-E erfasst werden und damit strafbar sein könnte, sei nicht begründet, so die Bundesregierung weiter. Dieser Punkt hatte unter anderem den CCC auf den Plan gerufen, der vor einer Gefährdung der Computersicherheit durch den Gesetzentwurf warnt.

Die Bundesregierung ist der Meinung, solch gutwilliger Umgang mit Softwareprogrammen zur Sicherheitsüberprüfung von IT-Systemen sei nicht erfasst und dies "bereits auf Tatbestandsebene durch zwei gesetzliche Tatbestandsmerkmale abgesichert". So müsse es sich im jeweiligen Fall um ein Computerprogramm handeln, dessen Zweck die Begehung einer Computerstraftat ist. Zudem müsse die "Tathandlung - also das Herstellen, Verschaffen, Verkaufen, Überlassen, Verbreiten oder sonst Zugänglichmachen - zur Vorbereitung einer Computerstraftat erfolgen.".

 Regierung verteidigt Gesetzentwurf zur ComputerkriminalitätRegierung verteidigt Gesetzentwurf zur Computerkriminalität 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 3,99€
  4. (-80%) 6,99€

Tritop 25. Mai 2007

http://www.ccc.de/updates/2007/paragraph-202c

Core²Duo 07. Dez 2006

Jau, das kommt ja auch noch dazu. War selbst mal betroffen und musste nach einiger...

e-user 07. Dez 2006

Ein Bleistift kann, situationsabhängig, effektiver zu einem erfolgreichen Mord...

BKA 07. Dez 2006

Www.eschlonz.de muss sofort sperren und Dainel Goerse (Düsseldorf) muß ins Gefängnis...

oni 07. Dez 2006

Ja. Mir aber auch egal. Ich habe auch letztens einem Freund, der sein WLAN nur mit WEP...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /