Abo
  • Services:

Telekommunikationsmarkt: Werbung bringt nicht viel

Investitionen gehen in die Netzinfrastruktur

Den Telekommunikationsunternehmen laufen die Kunden weg. Mit einer verbesserten Netzinfrastruktur und günstigeren Preisen oder Kombipaketen wollen die Unternehmen gegensteuern. Von vollmundigen Marketing-Versprechen erwarten sie dagegen wenig: Lediglich 27,7 Prozent der Unternehmen planen hier Investitionen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Zu diesem Schluss kam die Untersuchung TELCO Trend, die von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit TeleTalk im August 2006 durchgeführt wurde. Die Telekommunikationsunternehmen in Deutschland schätzen, dass der bedeutendste Datenkommunikationsweg derzeit über DSL und seine Varianten läuft. Als zweitwichtigster Kanal gilt das Mobilfunknetz, weit danach kommen WLAN und WiMAX, dann das Festnetz und schließlich die Kommunikation via Internettelefonie.

Inhalt:
  1. Telekommunikationsmarkt: Werbung bringt nicht viel
  2. Telekommunikationsmarkt: Werbung bringt nicht viel

Da DSL unter den Fachleuten als die unangefochtene Übertragungstechnik gilt, wollen die Unternehmen massiv in diesen Bereich investieren. Drei Viertel der befragten Telekommunikationsunternehmen planen den Ausbau ihrer Netzwerk-Infrastruktur. Sie wollen insbesondere unternehmensinterne Prozesse effizienter gestalten.

Konkrete Beispiele: Das VDSL-Netz der Deutschen Telekom steht in zehn Großstädten zur Verfügung. Die Deutsche Telekom, die mit über 60 Prozent Marktanteil nach wie vor den deutschen DSL-Markt beherrscht, plant, weitere 40 Großstädte mit VDSL zu versorgen. Und auch die anderen Carrier setzen auf DSL. Versatel beispielsweise will in den nächsten 12 bis 18 Monaten die Netzabdeckung verdoppeln und auf diese Art etwa 200.000 neue Kunden gewinnen. QSC hat sein Investitionsbudget vervierfacht, um sein Netz weiter auszubauen.

Telekommunikationsmarkt: Werbung bringt nicht viel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,02€
  3. 12,99€
  4. 7,48€

AlgorithMan 07. Dez 2006

von kassierern wirst du nicht in deiner privatsphäre (durch illegale anrufe) gestört...

DSL-Light Nutzer 07. Dez 2006

kwt

Wori 07. Dez 2006

Genau, lauter vollmundige Versprechungen mit Sternchen, bei denen im Kleingedruckten...

toby 06. Dez 2006

VDSL - ist ja auch nicht A oder S - DSL. Zwischen Glasfaser als FTTC und Kupfer gibt es...

Hinatus 06. Dez 2006

naja du bist indemfalle einer der kunden die mit der hose denkt ;o) ich find au das die...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /