Abo
  • Services:

Aktualisierte Wikipedia-DVD als Download

DVD-Images als Baukastensystem

Die freie Enzyklopädie Wikipedia ist ab sofort auch als DVD-Image zu haben, das eine aktualisierte Offline-Version der Wikipedia enthält. Im Vergleich zur Vorversion kommt nun ein lokaler Webserver zum Einsatz, so dass alle von Wikipedia bekannten Funktionen auch offline genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verlag Directmedia hat zusammen mit den Wikipedia-Machern die Arbeit an einer neuen Wikipedia-DVD abgeschlossen. Von nun an übernimmt die Software ZenoReader die Darstellung der Offline-Inhalte der Wikipedia. Dafür kommt ein lokaler Webserver zum Einsatz, so dass alle Funktionen aus der Online-Wikipedia auch in der DVD-Version funktionieren sollten.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das Basissystem der Offline-Wikipedia mit Stichwortsuche und ohne Bilder kommt auf eine Kapazität von 2,1 GByte und kann durch zwei Pakete ergänzt werden. Die nachrüstbare Volltextsuche belegt entpackt rund 1,9 GByte und eine weitere Image-Datei enthält die Bilder, die 2,9 GByte einnehmen. Alle drei Pakete können ab sofort heruntergeladen werden. Die einzelnen Pakete brauchen zur Kombination nur in ein Stammverzeichnis kopiert bzw. entpackt zu werden. Der Wikipedia-Datenstand stammt vom 20. September 2006 und umfasst knapp 500.000 Artikel.

Im Zusammenspiel mit der Image-Datei mit den Bildern kommt es derzeit noch zu einem Fehler, so dass Bilddateien mit Umlauten oder Sonderzeichen im Dateinamen nicht angezeigt werden. Es wird erwartet, dass der Fehler in Kürze korrigiert wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Wikianer 07. Dez 2006

Das sind aber doch im Leben nicth alle Bilder, odeR?

avatar 07. Dez 2006

Die paar anderen Links sollten hoffentlich beruecksichtigen, dass die von die angegebene...

grrerrer 06. Dez 2006

Ich seh grad, daß da Wine bzw Virtual PC vorrausgesetzt wird. Hab ich übersehen

Sportdirektor KGB 06. Dez 2006

Statt echter Daten gibt es nur noch die Illusion davon. OS + Daten in der Matrix. http...

/b/ 06. Dez 2006

warscheinlich in 2 jahren. (aber es wird schon vermutet, dass die bluray bis dahin zu...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /