Abo
  • Services:

X.org 7.2 fast fertig

Dritter Release Candidate erschienen

Die X.org-Entwickler haben den dritten Release Candidate (RC) ihres X-Servers in der Version 7.2 veröffentlicht. Damit werden noch einige Fehler korrigiert. Sofern nun keine großen Probleme mehr auftreten, soll die fertige Version am 11. Dezember 2006 erscheinen. Enthalten sind unter anderem auch neue Versionen der Grafikchip-Treiber.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der X-Server X.org 7.2 enthält unter anderem Funktionen zur automatischen Konfiguration, die der Fedora-Linux-Distribution entnommen wurden. Neu hinzugekommen ist außerdem ein Treiber für Intels Grafikchip i965. Der Tastaturtreiber wurde entfernt und die C-Bindings für das X-Protokoll (XCB) wurden in X.org 7.2 integriert. Dabei handelt es sich um einen Ersatz für die Xlib, der weniger Speicher benötigt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Ferner wurden auch die bereits enthaltenen Treiber aktualisiert, unter anderem für Nvidia-Grafikkarten sowie Chipsätze von S3. Am X-Server selbst wurden unter anderem Fehler an der 3D-Technik Aiglx behoben. In ihrer Ankündigung schreiben die Entwickler, dass die fertige X.org-Version 7.2 am 11. Dezember 2006 erscheinen soll, sofern sich in dem neuen Release Candidate keine großen Fehler mehr finden.

Der 7.x-Zweig von X.org ist modular aufgebaut und in mehrere logische Module aufgeteilt. Diese können getrennt voneinander entwickelt, gebaut und gepflegt werden. Weiterhin gibt es noch X.org 6.9, das monolithisch aufgebaut ist.

Der dritte Release Candidate von X.org 7.2 steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Levishadow 07. Dez 2006

Ach lass ihn doch. für Leute, die Erfahrung mit Betriebssystemen, oder besser allgemein...

muh. 07. Dez 2006

Und das wird sich wohl auch nicht ändern, bis ATI beschließt, daß der schon...

Levishadow 07. Dez 2006

nein, früher konnte man in xorg.conf Tastatur einstellungen mit einbinden... aus welchen...

Levishadow 07. Dez 2006

erstmal: was hast du gegen Youtube? zweitens: was hast du gegen meinen Beitrag? und...

Hammel 07. Dez 2006

Schwer zu sagen, meine V1300 (r300) mit radeon Treiber laeuft super, auch die Benchmarks...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /