• IT-Karriere:
  • Services:

X.org 7.2 fast fertig

Dritter Release Candidate erschienen

Die X.org-Entwickler haben den dritten Release Candidate (RC) ihres X-Servers in der Version 7.2 veröffentlicht. Damit werden noch einige Fehler korrigiert. Sofern nun keine großen Probleme mehr auftreten, soll die fertige Version am 11. Dezember 2006 erscheinen. Enthalten sind unter anderem auch neue Versionen der Grafikchip-Treiber.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der X-Server X.org 7.2 enthält unter anderem Funktionen zur automatischen Konfiguration, die der Fedora-Linux-Distribution entnommen wurden. Neu hinzugekommen ist außerdem ein Treiber für Intels Grafikchip i965. Der Tastaturtreiber wurde entfernt und die C-Bindings für das X-Protokoll (XCB) wurden in X.org 7.2 integriert. Dabei handelt es sich um einen Ersatz für die Xlib, der weniger Speicher benötigt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Ferner wurden auch die bereits enthaltenen Treiber aktualisiert, unter anderem für Nvidia-Grafikkarten sowie Chipsätze von S3. Am X-Server selbst wurden unter anderem Fehler an der 3D-Technik Aiglx behoben. In ihrer Ankündigung schreiben die Entwickler, dass die fertige X.org-Version 7.2 am 11. Dezember 2006 erscheinen soll, sofern sich in dem neuen Release Candidate keine großen Fehler mehr finden.

Der 7.x-Zweig von X.org ist modular aufgebaut und in mehrere logische Module aufgeteilt. Diese können getrennt voneinander entwickelt, gebaut und gepflegt werden. Weiterhin gibt es noch X.org 6.9, das monolithisch aufgebaut ist.

Der dritte Release Candidate von X.org 7.2 steht ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Levishadow 07. Dez 2006

Ach lass ihn doch. für Leute, die Erfahrung mit Betriebssystemen, oder besser allgemein...

muh. 07. Dez 2006

Und das wird sich wohl auch nicht ändern, bis ATI beschließt, daß der schon...

Levishadow 07. Dez 2006

nein, früher konnte man in xorg.conf Tastatur einstellungen mit einbinden... aus welchen...

Levishadow 07. Dez 2006

erstmal: was hast du gegen Youtube? zweitens: was hast du gegen meinen Beitrag? und...

Hammel 07. Dez 2006

Schwer zu sagen, meine V1300 (r300) mit radeon Treiber laeuft super, auch die Benchmarks...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /