• IT-Karriere:
  • Services:

CAT-iq verbindet DECT-Standard mit Internet

Neue Technik erweitert DECT um breitbandigen Webzugang

Auf der ITU in Hongkong hat die Telefonindustrie einen neuen Standard vorgestellt: CAT-iq soll DECT-Technik mit dem Internet zusammenbringen und neue Anwendungen ermöglichen. Die ersten CAT-iq-Produkte sind bereits für Mitte 2007 geplant.

Artikel veröffentlicht am , yg

CAT-iq steht für "Cordless Advanced Technology - internet and quality". Per CAT-iq werden Telefonanwendungen ans Breitbandnetz gekoppelt. Die neue Funktechnik baut auf DECT auf und verbindet Internet und Telefonie miteinander. Dadurch sollen viele neue Funktionen und Formfaktoren bei Endgeräten für die Telekommunikation möglich werden. Zudem soll der DECT-Nachfolger eine bessere Kompaitibilität bringen.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die neuen Geräte sollen beispielsweise über Lautsprecher verfügen und damit Konferenz-Telefonate abwickeln können. Weiter kann die Übertragung von Musik und Audioanwendungen auf die neuen Geräte erfolgen, um etwa Internetradio darüber zu empfanen. CAT-iq ist zudem zu den gerade entstehenden IMS-Netzwerken (Integrated Multimedia Subsystem) kompatibel. Damit kann der Anwender per Telefon zum Beispiel die Gelben Seiten oder Telefonbücher anderer Städte und Länder im Internet aufrufen. Aber auch Web-2.0-Applikationen sollen über CAT-iq-Geräte abgewickelt werden können und es lassen sich News-Feeds anzeigen.

Im zukünftigen Zuhause, so erhoffen es sich Hersteller wie beispielsweise Siemens mit seinen Gigaset-Geräten, soll nur noch ein einziges Gateway für Telefonie, Internet und Unterhaltungsdienste nötig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

Konsument 22. Sep 2007

Ja! Ich habe jetzt mehr über CAT-iq gelesen. Das ist ja das tolle an CAT-iq: Es...

Konsument 22. Sep 2007

Jeder träumt von einem DECT + GSM-Handy. Wenn es so eins gäbe, es würde sofort...

Pümpel 07. Dez 2006

Bruzel mit fetten 100 milli-Watt (max.)? Effektiv weniger als jedes WLAN und definitiv...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /