Abo
  • Services:

Yahoo baut um

Zielgruppen statt Produkte, Mitmach-Medien statt klassischer Sender

Yahoo bekommt eine neue Firmenstruktur und baut seine Führungsspitze um. Die neue Struktur soll sich auf Nutzer, Werbekunden und Inhalteanbieter konzentrieren und schnellere Entscheidungen ermöglichen. Mit Dan Rosensweig verliert das Unternehmen einen seiner Vorstände.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zentrum der neuen Strategie soll eine erweiterte kundenzentrierte Kultur stehen. Yahoo will für jede Zielgruppe ein umfangreiches Angebot bereithalten, um so die Bedürfnisse von Werbekunden und Inhalteanbietern bedienen zu können. Zudem sollen die Themen Community, Kommunikation und Suche gestärkt und Medieninhalte durch das gesamte Yahoo-Netz hinweg zum Aufbau von "Social-Media-Umgebungen" genutzt werden. Die Nutzer sollen beim Medienkonsum und deren Veröffentlichung einbezogen werden und Inhalte mit Tags versehen und bewerten oder Audio- und Video-Inhalte mit anderen austauschen können.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. d.velop AG, Gescher

Darüber hinaus plant Yahoo neue Angebote für Werbetreibende und will mit einflussreichen und auf langfristigen Erfolg ausgelegten Projekten Talente anziehen.

Dazu wird Yahoo in drei Gruppen strukturiert: zwei kundenfokussierte Gruppen und eine für die Technik. Die "Audience Group" soll dafür sorgen, dass wertvolle Zielgruppen mit attraktiven Angeboten angezogen werden. Allerdings sucht Yahoo hier noch nach einem Manager, der den Bereich leiten soll.

Die "Advertiser & Publisher Group" wird Yahoos Finanz-Chefin Susan Decker übernehmen, für deren altes Aufgabenfeld Yahoo noch einen Nachfolger sucht. Die Gruppe soll Werbekunden an die über Yahoo erreichbaren Zielgruppen heranführen. Augestellt wird die Gruppe als globales Vertriebsteam.

Die von Farzad Nazem geleitete "Technology Group" soll auch weiterhin die gesamte Gruppe unterstützen und neue Social-Media-Plattformen entwickeln. Unter dem Codenamen "Panama" arbeitet die Gruppe zudem an einer neuen Werbeplattform.

Yahoo-Chef Terry Semel erhofft sich von der neuen Struktur schnellere Entscheidungen und neue Ideen durch die Einbeziehung neuer Kräfte von außen. In Kraft treten sollen all diese Änderungen zum 1. Januar 2007. Dan Rosensweig, bislang Chief Operating Officer von Yahoo, wird das Unternehmen Ende März 2007 verlassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 31,99€

ThomasG 06. Dez 2006

Ja und Nein, denn man muss unterscheiden zwischen Yahoo Deutschland und Yahoo in den...

themmm 06. Dez 2006

... das in allen Neuigkeiten die man von Yahoo hört entweder von einer Umstrukturierung...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /