Abo
  • Services:

Bittorrent-Client Azureus 3.0 veröffentlicht

Videoplattform Zudeo startet in den Beta-Test

Zudeo, so heißt die kommerzielle Version 3.0 des Bittorrent-Clients Azureus. Zugleich startet unter dem neuen Namen eine digitale Medienplattform, die nicht nur hochauflösende Video-Downloads verspricht, sondern es auch jedermann erlaubt, entsprechende Inhalte kostenlos einzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Azureus-Projektseite findet sich nichts von der Version 3.0, unter zudeo.com ist Azureus 3.0 zumindest für Windows und MacOS X zu finden. Linux-Nutzer werden weiterhin auf die Version 2.5.0 verwiesen, nicht einmal ein Hinweis auf die neue Version findet sich, wenn man die Seite mit Linux besucht.

Stellenmarkt
  1. AXIT GmbH - A Siemens Company, Frankenthal
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning

Azureus 3.0 wartet mit neuen Funktionen auf, darunter eine Suche nach Inhalten und die Möglichkeit, nach diesen in verschiedenen Rubriken zu stöbern. Auch das Zusammenspiel mit Firewall haben die Entwickler nach eigenen Angaben verbessert. Später soll dann noch die Möglichkeit zum P2P-Streaming folgen.

Zudeo-Startseite
Zudeo-Startseite

Mit Zudeo startet Azureus zudem die Beta-Version einer digitalen Videoplattform in Anlehnung an YouTube. Im Unterschied zu der Google-Tochter YouTube können über Zudeo aber hochauflösende Videos mit großer Länge kostenlos angeboten werden. Inhalte-Anbietern will Azureus so eine kostengünstige Möglichkeit zum Verteilen von HD-Inhalten bieten. Dazu will das Unternehmen in den nächsten Wochen auch Content-Partnerschaften mit einigen großen Medienunternehmen ankündigen.

Zusammen mit dem Start von Zudeo und der Veröffentlichung von Azureus 3.0 verkündet Azureus den Abschluss einer zweiten Finanzierungsrunde, die rund 12 Millionen US-Dollar in die Kasse des Unternehmens gespült hat. Zu den Geldgebern zählen Redpoint Ventures, Greycroft Partners, ein Fond von Alan Patricof, BV Capital und CNET-Chef Jarl Mohn.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 24,99€
  3. (-37%) 37,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

JrCool 07. Dez 2006

jop /signed Statt 100MB RAm, nur noch max. 10MB mit uTorrent ^^ .... (schon seit gut 2...

- 06. Dez 2006

Ganz so einfach ist es aber auch nicht, da du u.U. die 10-fache Zeit warten musst, bis...

jkr2k1 06. Dez 2006

1. Azureus 2.x wird weiter entwickelt. 2. Zudeo ist "nur" Azureus 2.x mit neuem...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /