Abo
  • Services:

Maus verkriecht sich im PC-Kartenschacht

Maus dünn wie Brot

HP bringt mit der "PC-Card Maus" ein Eingabegerät auf den Markt, das im PC-Card-Slot herumtransportiert und bei Bedarf einfach mit einem Klick entnommen wird. Die kreditkartenartige Maus nimmt per Bluetooth Kontakt mit dem Rechner auf.

Artikel veröffentlicht am ,

HP PC-Card Maus
HP PC-Card Maus
Die optische Maus ist extrem dünn und verfügt dennoch über zwei Tasten. Auch wenn HP verspricht, dass die PC-Card Maus "ein vollwertiger Ersatz für Ihre normale Maus" ist, so stimmt das leider nicht ganz: Auf Scroll-Rädchen muss nämlich verzichtet werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Ein herausklappbarer Ständer hebt den "Mäusehintern" an, wodurch sie besser in der Hand liegen soll. Der Akku in dem Mausgehäuse wird über den PC-Card-Schacht des Notebooks aufgeladen und soll dann bis zu 10 Stunden schnurloses Arbeiten ermöglichen.

Die HP-PC-Card-Maus soll ab sofort zu einem Preis von 49,- Euro erhältlich sein. Entwickelt wurde sie übrigens nicht von HP, sondern vom kleinen US-Hersteller Newton Peripherals, der die Maus anlässlich der CES im Januar 2006 als "MoGo Mouse" vorstellte. Erst deren künftige Versionen werden voraussichtlich mit einer Scroll-Funktion aufwarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ck (Golem.de) 05. Jan 2007

Danke für den Hinweis, ich habe den Artikel eben korrigiert. Ich kann leider auch nicht...

huahuahua 15. Dez 2006

Stimmt, mein NB hat bereits keinen PCMCIA-Slot mehr. Da läuft alles über USB.

huahuahua 15. Dez 2006

Dann aber bitte auch "Gibt es" oder "Gibt's".

D-FENS 06. Dez 2006

Die Frage ist trotzdem, ob man länger damit arbeiten kann. Im Video sieht das sehr...

Sawyer 06. Dez 2006

Für meine Office-Anwendungen reichen 2 Tasten vollkommen aus; kann mobil auch auf ein...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /