• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom baut Führungsspitze um

Zwei neue T-Mobile-Köpfe rücken in den Telekom-Vorstand auf

Die Telekom-Spitze wird neu geordnet, das beschloss der Aufsichtsrat des Unternehmens am Dienstag auf Vorschlag des neuen Telekom-Chefs René Obermann. Die Vorstände der strategischen Geschäftsfelder Breitband/Festnetz, Mobilfunk und Geschäftskunden übernehmen zukünftig weitere spartenübergreifende Aufgaben. Mit dabei sind auch zwei neue Gesichter aus den Reihen von T-Mobile.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Timotheus Höttges sowie Hamid Akhavan hat der Aufsichtsrat zwei neue Mitglieder in den Vorstand der Deutschen Telekom berufen. Im operativen Fokus der Neuausrichtung soll die Verbesserung der Servicequalität und der Kundenzufriedenheit stehen.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Timotheus Höttges soll als Mitglied des Vorstandes nicht nur die Verantwortung für das strategische Geschäftsfeld Breitband/Festnetz übernehmen, sondern auch das Service- und Vertriebsgeschäft von T-Com und T-Mobile in Deutschland verantworten. Wie Obermann kommt auch Höttges von T-Mobile.

Dies gilt auch für Hamid Akhavan, der an die Spitze von T-Mobile rutscht und die Mobilfunkbeteiligungen in West- und Osteuropa übernehmen und für einen integrierten Marktangang in Ungarn, Kroatien und der Slowakei sorgen soll. Akhavan werde zudem konzernübergreifend die Themenbereiche "Innovation" und "Produktentwicklung" im Privatkundengeschäft führen. Akhavan war bisher Chief Technology and Information Officer von T-Mobile International und wurde im September zum CTO des Konzerns berufen.

Die Netz- und IT-Strategie sowie die Einkaufsverantwortung im Bereich "Infrastruktur" liegen weiterhin bei T-Systems-Chef Lothar Pauly, der auch für die erfolgreiche Führung des Geschäftskundenbereichs verantwortlich bleibt. Auch Dr. Karl-Gerhard Eick behält seine Zuständigkeit für das Finanzressort. Er bleibt zugleich stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Zusätzlich fallen in sein Ressort künftig die Revision sowie die so genannten "Shared Services". Eick wird zudem kommissarisch das Vorstandsressort Personal ab 1. Januar 2007 führen, da sich der bisherige Personalchef Heinz Klinkhammer nach elf Jahren in diesem Amt verabschiedet. Walter Raizner wird den Vorstand verlassen, er war bisher für das Geschäftsfeld Breitband/Festnetz verantwortlich.

Robert Dotson, CEO der T-Mobile USA, wird zukünftig direkt an den Vorstandsvorsitzenden berichten. Dort werden dann auch die Bereiche Konzernorganisation, die Konzernsicherheit sowie Mergers and Akquisitionsstrategie angesiedelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Peter Hugenschmidt 06. Dez 2006

Scheinbar (nach gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen) scheint auch geplant zu sein...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /