Abo
  • Services:

Gaia ohne Google

Software nutzt nun NASA-Kartenmaterial

Gaia war als freier Client für Google Earth gestartet worden. Google forderte den Entwickler allerdings auf, sein Projekt zu stoppen, da er das Bildmaterial widerrechtlich verwendete. Nun setzt die freie Software Gaia auf Bilder der NASA.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Per Reverse-Engineering hatte ein russischer Programmierer das von Google Earth genutzte Protokoll entschlüsselt und mit Gaia einen freien Client für die Landkartensoftware vorgestellt. Kurz darauf meldete sich allerdings Google und forderte ihn auf, die Entwicklung der Software einzustellen. Der Suchmaschinenanbieter sah durch Gaia die Lizenzbedingungen seines Dienstes verletzt, da er das Bildmaterial nur für die Nutzung mit Google Earth lizenziert hatte.

Stellenmarkt
  1. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Nun ist jedoch die neue Version 0.1.2 erschienen, die auf den Einsatz von Googles Bildern verzichtet und stattdessen auf Bilder von NASA World Wind zurückgreift. Zusätzlich wurden noch einige Fehler korrigiert, die beispielsweise den Einsatz auf Mehrprozessor-Systemen betreffen und die Navigation wurde verbessert.

Gaia 0.1.2 steht ab sofort bei Sourceforge zum Download bereit. Die Projektseite wurde allerdings noch nicht aktualisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 915€ + Versand

irgendeiner 06. Dez 2006

Microsoft lässt sich das bestimmt schön bezahlen. Wie kommt ihr auf so hirnrissige...

jackH 06. Dez 2006

Echt? Gibt es da eine neue Version? Ich hatte, als GE ein, zwei Monate oder so draussen...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /