Abo
  • Services:

Gaia ohne Google

Software nutzt nun NASA-Kartenmaterial

Gaia war als freier Client für Google Earth gestartet worden. Google forderte den Entwickler allerdings auf, sein Projekt zu stoppen, da er das Bildmaterial widerrechtlich verwendete. Nun setzt die freie Software Gaia auf Bilder der NASA.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Per Reverse-Engineering hatte ein russischer Programmierer das von Google Earth genutzte Protokoll entschlüsselt und mit Gaia einen freien Client für die Landkartensoftware vorgestellt. Kurz darauf meldete sich allerdings Google und forderte ihn auf, die Entwicklung der Software einzustellen. Der Suchmaschinenanbieter sah durch Gaia die Lizenzbedingungen seines Dienstes verletzt, da er das Bildmaterial nur für die Nutzung mit Google Earth lizenziert hatte.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Nun ist jedoch die neue Version 0.1.2 erschienen, die auf den Einsatz von Googles Bildern verzichtet und stattdessen auf Bilder von NASA World Wind zurückgreift. Zusätzlich wurden noch einige Fehler korrigiert, die beispielsweise den Einsatz auf Mehrprozessor-Systemen betreffen und die Navigation wurde verbessert.

Gaia 0.1.2 steht ab sofort bei Sourceforge zum Download bereit. Die Projektseite wurde allerdings noch nicht aktualisiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

irgendeiner 06. Dez 2006

Microsoft lässt sich das bestimmt schön bezahlen. Wie kommt ihr auf so hirnrissige...

jackH 06. Dez 2006

Echt? Gibt es da eine neue Version? Ich hatte, als GE ein, zwei Monate oder so draussen...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /