Nokia lizenziert Wi-LAN-Patente

Wi-LAN hat rund 140 Unternehmen im Visier

Das US-Unternehmen Wi-LAN hat mit Nokia einen ersten Lizenznehmer für sein Patent-Portfolio gewonnen. Wi-LAN verfügt nach eigenen Angaben über fundamental wichtige Patente in den Bereichen CDMA, WLAN, WiMAX und ADSL und will diese ggf. auch vor Gericht durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia erhält nun gegen eine Einmalzahlung eine Lizenz für das Patent-Portfolio von Wi-LAN. Dafür bezahlt Nokia zum einen 10 Millionen Euro an WI-LAN und überträgt dem Unternehmen zudem seine ADSL-Patente, die einen Wert von rund 34 Millionen US-Dollar haben sollen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
  2. IT Administrator (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
Detailsuche

Wi-LAN freut sich dabei über seinen ersten Lizenznehmer im Rahmen seines "Early License Program", das am 12. Oktober 2006 gestartet wurde und bei Abschluss eines Lizenzvertrages vergünstigte Konditionen verspricht. Mit namhaften Lizenznehmern im Rücken will Wi-LAN auch gegen weitere Unternehmen vorgehen. Weltweit gebe es rund 140 Unternehmen, die eine Lizenz von Wi-LAN benötigen, meint Unternehmenschef Jim Skippen. Weitere Gespräche würden laufen.

Im Jahr 2004 hatte Wi-LAN Cisco und dessen Tochter Linksys verklagt, da deren WLAN-Geräte Patente von Wi-LAN verletzen sollen. 2005 haben sich die beiden geeinigt und heute zählt Cisco neben Nokia und Fujitsu zu den Lizenznehmern von Wi-LAN.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pitoon 04. Mai 2007

Search engine dedicated to education

Bulala 10. Dez 2006

http://spielwelt3.knightfight.de/?ac=vid&vid=77004229

W Huizinga 07. Dez 2006

Schau ihre website an für mehr info... Wi-Lan PR mentions: "Wi-LAN, which was founded in...

nemeses 05. Dez 2006

Das ist die berühmte ZuHäMethode. Man kassiert bei einem ab und mit dein eigenomenen Geld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /