• IT-Karriere:
  • Services:

Zweiter Release Candidate von OpenOffice.org 2.1

Fehlerbereinigungen in neuer Vorabversion

Mit einem zweiten Release Candidate schreitet die Arbeit an dem freien Office-Paket OpenOffice.org 2.1 voran. Noch im Dezember 2006 soll die Final-Version der Büro-Suite erscheinen. Im Vergleich zum Release Candidate 1 hat sich nicht viel geändert, es wurden vor allem kleinere Programmfehler korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt wird für OpenOffice.org 2.1 eine höhere Geschwindigkeit sowie ein stabileres Arbeiten versprochen. Die mit dem Release Candidate 1 gekommenen Neuerungen wurden nochmals überarbeitet, um einen reibungslosen Betrieb in der Final-Version zu garantieren.

OpenOffice.org 2.1 steht ab sofort als Release Candidate 2 für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit. Noch im Dezember 2006 soll die Final-Version erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 8,49€
  3. 51,90€ (Release 12. Februar)

bastis0 07. Dez 2006

Und warum sollte sich jemand schämen, wenn dieser MS einsetzt? Außerdem geht es manchmal...

Paulix 06. Dez 2006

Ich muss mich korrigieren, meine Aussage betraff Memory per object

André Schnabel 06. Dez 2006

Den code und binaries gibt es (für Linux). Schau dich auf den Projektseiten um (tipp...

asfasfdas 05. Dez 2006

Lern erst mal deutsch. Das heißt "Der Kommentar..."

Ritter 05. Dez 2006

Gibt es solch eine? Danke!


Folgen Sie uns
       


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /