Abo
  • Services:

Zweiter Release Candidate von OpenOffice.org 2.1

Fehlerbereinigungen in neuer Vorabversion

Mit einem zweiten Release Candidate schreitet die Arbeit an dem freien Office-Paket OpenOffice.org 2.1 voran. Noch im Dezember 2006 soll die Final-Version der Büro-Suite erscheinen. Im Vergleich zum Release Candidate 1 hat sich nicht viel geändert, es wurden vor allem kleinere Programmfehler korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt wird für OpenOffice.org 2.1 eine höhere Geschwindigkeit sowie ein stabileres Arbeiten versprochen. Die mit dem Release Candidate 1 gekommenen Neuerungen wurden nochmals überarbeitet, um einen reibungslosen Betrieb in der Final-Version zu garantieren.

OpenOffice.org 2.1 steht ab sofort als Release Candidate 2 für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit. Noch im Dezember 2006 soll die Final-Version erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bastis0 07. Dez 2006

Und warum sollte sich jemand schämen, wenn dieser MS einsetzt? Außerdem geht es manchmal...

Paulix 06. Dez 2006

Ich muss mich korrigieren, meine Aussage betraff Memory per object

André Schnabel 06. Dez 2006

Den code und binaries gibt es (für Linux). Schau dich auf den Projektseiten um (tipp...

asfasfdas 05. Dez 2006

Lern erst mal deutsch. Das heißt "Der Kommentar..."

Ritter 05. Dez 2006

Gibt es solch eine? Danke!


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /