Abo
  • Services:

OSDL entlassen Mitarbeiter

Linus Torvalds weiterhin angestellt

Die Open Source Development Labs (OSDL) haben sich offenbar von ihrem CEO getrennt und neun weitere Mitarbeiter entlassen. Linux-Chef-Entwickler Linus Torvalds soll davon nicht betroffen sein, auch in Zukunft wollen die OSDL den Hauptentwicklern einen Arbeitsplatz bieten. Ferner möchten sich die OSDL auf Rechtsfragen konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie Linux.com unter Berufung auf eine noch nicht veröffentlichte Stellungnahme der OSDL berichtet, haben die Open Source Development Labs (OSDL) eine Restrukturierung begonnen. In deren Rahmen trennten sich die OSDL von ihrem CEO Stuart Cohen und entließen neun weitere Mitarbeiter. Der derzeitige Finanzchef Mike Temple soll offenbar künftig die Position des Chief Operating Officers einnehmen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der bei den OSDL angestellte Linux-Erfinder Linus Torvalds sei von den Entlassungen nicht betroffen, so Linux.com. Insgesamt verbleiben 19 festangestellte Mitarbeiter. Auch in Zukunft wollen die OSDL Kernentwicklern einen sicheren Arbeitsplatz bieten, zitiert Linux.com die Stellungnahme. Ferner sollen sich die Labs vermehrt Rechtsfragen in Bezug auf Lizenzierung und Patente widmen und beispielsweise die Patent-Commons-Initiative weiter ausbauen.

Die Open Source Development Labs sind eine Organisation, die den Linux-Einsatz in unterschiedlichen Bereichen fördert. Hierfür laufen verschiedene Initiativen, unter anderem Carrier Grade Linux für den Telekommunikations- und die Mobile-Linux-Initiative für den Mobilfunkbereich. Zu den Mitgliedern der OSDL zählen Firmen wie EMC, Google, IBM, Novell und Red Hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. 579€
  3. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

lol?! 07. Dez 2006

Nö, Er ist ein WoW Spieler

Cap 05. Dez 2006

OSDL entwickelt nur und macht selbst kein Marketing, also können sie auch keine...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /