Abo
  • IT-Karriere:

OpenDocument als ISO-Standard veröffentlicht

ODF alias ISO/IEC 26300

Die "Internationale Organisation für Normung" (ISO) hat das freie Office-Format OpenDocument nun als ISO-Standard veröffentlicht. Im Mai 2006 war OpenDocument als ISO-Standard anerkannt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das freie OpenDocument-Format wurde im Mai 2005 von der OASIS vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein auf XML basierendes Format, das auf Basis des OpenOffice.org-Formats entwickelt wurde. Im Oktober 2005 wurde es der ISO zur Standardisierung vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Interhyp AG, München

Nach sechsmonatiger Abstimmungszeit hatte die ISO das OpenDocument-Format im Mai 2006 als internationalen Standard anerkannt. Ohne Gegenstimmen wurde das Format unter der Nummer ISO/IEC 26300 bei der ISO verzeichnet. Nach Abschluss der letzten Formalitäten wurde der Standard nun auch veröffentlicht.

Vor allem in europäischen Ländern, wo ISO-Standards teilweise bevorzugt behandelt werden oder gar vorgeschrieben sind, könnte die Standardisierung zur weiteren Verbreitung des Formates beitragen. Wohl auch aus diesem Grund arbeitet Microsoft an entsprechenden Filtern, damit OpenDocument auch mit Microsoft Office genutzt werden kann. Derweil treibt Microsoft sein eigenes Office-Format Open XML ebenfalls voran. Microsoft-Partner Novell will es in OpenOffice.org integrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. (-55%) 8,99€
  4. 33,95€

Kuddel der... 05. Dez 2006

Ja, das ginge schon - dann wäre aber der Vorteil der ISO-Standardisierung weg. Und...

paris 05. Dez 2006

Nee nee, das mit dem Meter ist schon richtig. Bloß müssen einige Softwarezimmerleute...

DerIch 05. Dez 2006

[...] eigenes Office-Format Opem XML ebenfalls voran. <-- es sollte doch Open XML heißen...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /