Abo
  • Services:

Wasserdichte USB-Festplatte mit Abschälkabel

8 und 12 GByte Kapazität

Das japanische Unternehmen I-O Data Device hat eine mobile Minifestplatte mit 12 bzw. 8 GByte Kapazität vorgestellt, die dank einer mehrfachen Umkapselung bis zu einem Meter Tauchtiefe wasserdicht ist. Der USB-Anschluss ist um das Gerät herum in eine Gummimanschette gewickelt und wird vor Gebrauch abgeschält, so dass der Stecker zum Vorschein kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

IO Data HDMC
IO Data HDMC
Die "HDMC-U Serie" ist zudem stoßgesichert und soll Stürze von ungefähr 1,2 Metern Höhe, also ungefähr von Hemdtasche bis zum Fußboden, ohne Schäden überstehen können. In den Tests des Herstellers stürzte die Platte 26-mal aus dieser Höhe, wobei es 6-mal auf Seitenflächen, 6-mal auf den Kanten und 8-mal auf den Ecken aufschlug und danach noch problemlos arbeitete.

Die Festplatte ist mit einem USB-2.0-Interface ausgestattet und misst 52 x 59,5 x 18 mm bei einem Gewicht von 55 Gramm. Das 8-GByte-Modell "HDMC-U8" soll umgerechnet ungefähr 100,- Euro kosten, das 12-GByte-Modell "HDMC-U12" soll für 136,- Euro in Japan ab Dezember 2006 erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

_Marvin_ 07. Dez 2006

Es wird euch wahrscheinlich gar nicht interessieren, aber mit meiner unglaublichen...

KarliP2 06. Dez 2006

Solange das Ding nicht bis 40 Meter Tiefe wasserdicht ist bringt es doch nichts...

nabohi 05. Dez 2006

Aber nur wenn der Teppich ein Flokati ist.

agfsda 05. Dez 2006

Gibt es schon wasserdichte Notebooks? Ansonsten ist sowas ziemlich überflüssig!

Morningtroll 05. Dez 2006

Selbsterkenntnis ist schonmal ein Schritt in die richtige richtung...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /