• IT-Karriere:
  • Services:

Sanyo: Präsentationsprojektoren mit 2000 bis 2500 Lumen

Sanyo-Projektoren PLC-XU87 und PLC-XU84 kommen im Januar 2007

Sanyo hat zwei Präsentationsprojektoren vorgestellt, die auf LCD-Technik basieren und mit 2.000 bis 2.500 ANSI-Lumen Helligkeit arbeiten. Die Geräte sind mit LAN und WLAN ausgestattet und erreichen eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Projektoren tragen die Bezeichnungen PLC-XU84 und PLC-XU87 und erzielen mit ihren Objektiven Projektionsverhältnisse von 1,37:1 bis 2,15:1. Das Kontrastverhältnis wird mit 500:1 beziffert. Die Geräte können dank kondensatorgestützter Lüfterkühlung nach dem Ausschalten sofort abgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Die Projektoren bringen ungefähr 2,6 Kilogramm auf die Waage und sollen im Eco-Mode mit einem Betriebsgeräusch von 29 db(A) aufwarten. Die Sanyo-Geräte lassen sich über eine DVI-Schnittstelle samt HDCP an den Rechner anschließen. Dies ist auch per VGA und Komponentensignalen sowie S-Video und Composite möglich.

Sanyo gewährt für PLC-XU84 und PLC-XU87 eine dreijährige Garantiezeit. Falls die Geräte während der Garantiezeit defekt sein sollten, verspricht der Hersteller, innerhalb von 24 Stunden ein kostenloses Ersatzgerät zu stellen. Auf die Lampe gibt Sanyo ein Jahr Garantie.

Die Projektoren sollen ab Januar 2007 für 1.868,- Euro (PLC-XU84) bzw. 2.380,- Euro (PLC-XU87) erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /