MusikCube - Musik-Player-Software mit Datenbankfunktion

Schlanke Musik-Player-Software für Windows als Open Source

Mit MusikCube 1.0 steht eine Open-Source-Software für die Windows-Plattform bereit, die einen schnellen Zugriff auf die Musiktitel verspricht. Die Verwaltung der Musikstücke übernimmt eine SQL-Datenkbank und das Überspielen von Musik auf passende Abspielgeräte soll besonders einfach von der Hand gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

MusikCube verwaltet Musikstücke in der eingebundenen SQL-Datenbank sqlite, was einen möglichst zügigen Zugriff auf die Musikstücke verspricht, da eine zeitraubende Suche auf der Festplatte entfällt. Eine dynamische Wiedergabeliste beobachtet die Hörgewohnheiten des Nutzers und berücksichtigt dies bei der Musikwiedergabe.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Logistiksysteme (Mobisys, Kardex, LVS)
    Woodward L'Orange GmbH, Glatten
Detailsuche

Musik soll sich unkompliziert auf einen MP3-Player oder auf ein externes Speichermedium wie einen USB-Flash-Stick bringen lassen. Per Flash-Speicher soll sich der Datenbestand auf zwei Rechnern abgleichen lassen. Für alle externen Speichermedien kann eine eigene Wiedergabeliste verwendet werden.

MusikCube 1.0 steht ab sofort kostenlos als Download für die Windows-Plattform zum Download bereit. Die Software wird als Open Source angeboten. Über Plug-Ins kann der Funktionsumfang der Software ausgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oiu 06. Dez 2006

Die Cover kannst du mittlerweile mit CD Cover Art (closetosoftware.com) anzeigen lassen...

oiu 06. Dez 2006

Hi musikcube interessiert sich nicht für deine Ordnerstruktur, sondern die Tags der...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2006

Leider kein .net! Das Entwickeln geht unter Java/.net viel schneller und ist sicherer...

c++ 05. Dez 2006

Ich würde dir einfach mal empfehlen, die Software zu installieren. Dann erschließt sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Suchmaschine: Google war down
    Suchmaschine
    Google war down

    Viele tausend Menschen berichteten von kurzen Ausfällen der Suchmaschine. In einem US-Rechenzentrum kam es zudem zu einem Unfall.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Browser: Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren
    Browser
    Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren

    Direkt bei der Ersteinrichtung kann Edge Google-Kontodaten synchronisieren. Außerdem führt Microsoft weitere Sicherheitsfeatures ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /