Abo
  • IT-Karriere:

Deutscher IT-Gipfel fast ohne Zivilgesellschaft?

Technische, wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Fragen hängen zusammen

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisieren Vertreter der deutschen Zivilgesellschaft die konzeptionelle Ausrichtung und eine mangelnde Einbindung der Zivilgesellschaft in den so genannten deutschen IT-Gipfel. Dieser findet am 18. Dezember 2006 im Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam unter der Schirmherrschaft von Angela Merkel statt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nach unserer Ansicht aber verengt eine überwiegend technische oder wirtschaftliche Ausrichtung des IT-Gipfels die Chancen, Potenziale zu nutzen", heißt es in dem offenen Brief, der unter anderem von Christiane Aschenfeldt (Creative Commons), Markus Beckedahl (Netzwerk Neue Medien, netzpolitik.org), Christoph Dowe (politik-digital.de), Olga Drossou (Heinrich-Böll-Stiftung), Johnny Häusler (Spreeblick.com), Dr. Jeanette Hofmann (Wissenschaftszentrum Berlin, Mitglied IGF Advisory Group), Werner Hülsmann (Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung [FIfF] e.V.), Dr. Heike Jensen (Humboldt-Universität zu Berlin, Medienbeauftragte von Terre des Femmes), Prof. Wolfgang Kleinwächter (Medienstadt Leipzig e.V., Special Adviser IGF Chair), Prof. Rainer Kuhlen (Universität Konstanz, Vorsitzender von NETHICS e.V.), Barbara Lison (Sprecherin von Bibliothek & Information Deutschland - Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheks- und Informationsverbände), Oliver Moldenhauer (Attac), padeluun (FoeBuD e.V.) und Dr. Wolfgang Sander-Beuermann (SuMa-e.V.) unterzeichnet wurde.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Zudem sei die Zivilgesellschaft nicht ausreichend eingebunden. Im Rahmen des WSIS-Prozesses sei fünf Jahre lang über die verschiedenen Ansätze mit dem Ergebnis diskutiert worden, dass die technischen und wirtschaftlichen Aspekte nicht separiert werden können von den gesellschaftspolitischen und sozialen Implikationen der neuen IT-Technologien. In der WSIS-Deklaration habe man sich daher auf ein breites Konzept von der Informationsgesellschaft verständigt, das auf den Menschen orientiert ist. Dieses spiegele sich auch in dem vom WSIS-Prozess entwickelten Grundprinzip wider, wonach die Gestaltung der Informationsgesellschaft die volle Einbeziehung von Regierungen, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft in ihren jeweiligen spezifischen Rollen und Verantwortlichkeiten erfordert. Doch diesen Prinzipien werde der deutsche IT-Gipfel nicht gerecht, heißt es in dem offenen Brief.

Es sei lediglich ein Vertreter des Verbraucherschutzverbandes eingeladen, der die Belange der Zivilgesellschaft mit abdecken soll. Die wirtschaftlichen Fragestellungen des IT-Gipfels ließen sich nicht von gesellschaftspolitischen Fragen wie Meinungsfreiheit und Datenschutz im Cyberspace, Verbraucherschutz bei E-Commerce, Bürgerbeteiligung bei E-Government, freie Software und offene Publikationsmodelle trennen: "All diese gesellschaftlichen Fragen sind auch von hoher wirtschaftlicher Relevanz. Wirtschaftliche Projekte, die das Thema der digitalen Spaltung und/oder digitalen Ausgrenzung ignorieren, lassen zukünftige Marktpotenziale ungenutzt", so der Vorwurf, den die Unterzeichner aber mit einem Angebot zur konstruktiven Mitarbeit verbinden.

Der offene Brief wurde bei politik-digital.de veröffentlicht und kann dort auch unterzeichnet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-70%) 5,99€
  3. 0,49€
  4. 12,99€

eruxfzma zfsx 27. Apr 2007

ijcuhr xelpc iodeycgz iqudgsr jashyfunw qlsx dqywvecfi

Ungültigwähler 19. Dez 2006

Wählt Ungültig, dass ist ernsthafter aktiver Wahlboykott und unterstützt nicht mit...

Michael - alt 06. Dez 2006

Sicher wird es knallen. Aber das ist kein Problem der Politik, sondern derjenigen, die...

Ostdeutschland... 04. Dez 2006

Angela Merkel. Ohne Demokratie und Freiheit in der DDR aufgewachsen. Aber immer mit blick...

tbo 04. Dez 2006

Nun, angesichts der Möglichkeiten, die in der IT stecken, die Bevölkerung zu verwalten...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /