Abo
  • Services:

Deutscher IT-Gipfel fast ohne Zivilgesellschaft?

Technische, wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Fragen hängen zusammen

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisieren Vertreter der deutschen Zivilgesellschaft die konzeptionelle Ausrichtung und eine mangelnde Einbindung der Zivilgesellschaft in den so genannten deutschen IT-Gipfel. Dieser findet am 18. Dezember 2006 im Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam unter der Schirmherrschaft von Angela Merkel statt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nach unserer Ansicht aber verengt eine überwiegend technische oder wirtschaftliche Ausrichtung des IT-Gipfels die Chancen, Potenziale zu nutzen", heißt es in dem offenen Brief, der unter anderem von Christiane Aschenfeldt (Creative Commons), Markus Beckedahl (Netzwerk Neue Medien, netzpolitik.org), Christoph Dowe (politik-digital.de), Olga Drossou (Heinrich-Böll-Stiftung), Johnny Häusler (Spreeblick.com), Dr. Jeanette Hofmann (Wissenschaftszentrum Berlin, Mitglied IGF Advisory Group), Werner Hülsmann (Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung [FIfF] e.V.), Dr. Heike Jensen (Humboldt-Universität zu Berlin, Medienbeauftragte von Terre des Femmes), Prof. Wolfgang Kleinwächter (Medienstadt Leipzig e.V., Special Adviser IGF Chair), Prof. Rainer Kuhlen (Universität Konstanz, Vorsitzender von NETHICS e.V.), Barbara Lison (Sprecherin von Bibliothek & Information Deutschland - Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheks- und Informationsverbände), Oliver Moldenhauer (Attac), padeluun (FoeBuD e.V.) und Dr. Wolfgang Sander-Beuermann (SuMa-e.V.) unterzeichnet wurde.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zudem sei die Zivilgesellschaft nicht ausreichend eingebunden. Im Rahmen des WSIS-Prozesses sei fünf Jahre lang über die verschiedenen Ansätze mit dem Ergebnis diskutiert worden, dass die technischen und wirtschaftlichen Aspekte nicht separiert werden können von den gesellschaftspolitischen und sozialen Implikationen der neuen IT-Technologien. In der WSIS-Deklaration habe man sich daher auf ein breites Konzept von der Informationsgesellschaft verständigt, das auf den Menschen orientiert ist. Dieses spiegele sich auch in dem vom WSIS-Prozess entwickelten Grundprinzip wider, wonach die Gestaltung der Informationsgesellschaft die volle Einbeziehung von Regierungen, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft in ihren jeweiligen spezifischen Rollen und Verantwortlichkeiten erfordert. Doch diesen Prinzipien werde der deutsche IT-Gipfel nicht gerecht, heißt es in dem offenen Brief.

Es sei lediglich ein Vertreter des Verbraucherschutzverbandes eingeladen, der die Belange der Zivilgesellschaft mit abdecken soll. Die wirtschaftlichen Fragestellungen des IT-Gipfels ließen sich nicht von gesellschaftspolitischen Fragen wie Meinungsfreiheit und Datenschutz im Cyberspace, Verbraucherschutz bei E-Commerce, Bürgerbeteiligung bei E-Government, freie Software und offene Publikationsmodelle trennen: "All diese gesellschaftlichen Fragen sind auch von hoher wirtschaftlicher Relevanz. Wirtschaftliche Projekte, die das Thema der digitalen Spaltung und/oder digitalen Ausgrenzung ignorieren, lassen zukünftige Marktpotenziale ungenutzt", so der Vorwurf, den die Unterzeichner aber mit einem Angebot zur konstruktiven Mitarbeit verbinden.

Der offene Brief wurde bei politik-digital.de veröffentlicht und kann dort auch unterzeichnet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

eruxfzma zfsx 27. Apr 2007

ijcuhr xelpc iodeycgz iqudgsr jashyfunw qlsx dqywvecfi

Ungültigwähler 19. Dez 2006

Wählt Ungültig, dass ist ernsthafter aktiver Wahlboykott und unterstützt nicht mit...

Michael - alt 06. Dez 2006

Sicher wird es knallen. Aber das ist kein Problem der Politik, sondern derjenigen, die...

Ostdeutschland... 04. Dez 2006

Angela Merkel. Ohne Demokratie und Freiheit in der DDR aufgewachsen. Aber immer mit blick...

tbo 04. Dez 2006

Nun, angesichts der Möglichkeiten, die in der IT stecken, die Bevölkerung zu verwalten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /