• IT-Karriere:
  • Services:

Deutscher IT-Gipfel fast ohne Zivilgesellschaft?

Technische, wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Fragen hängen zusammen

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisieren Vertreter der deutschen Zivilgesellschaft die konzeptionelle Ausrichtung und eine mangelnde Einbindung der Zivilgesellschaft in den so genannten deutschen IT-Gipfel. Dieser findet am 18. Dezember 2006 im Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam unter der Schirmherrschaft von Angela Merkel statt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nach unserer Ansicht aber verengt eine überwiegend technische oder wirtschaftliche Ausrichtung des IT-Gipfels die Chancen, Potenziale zu nutzen", heißt es in dem offenen Brief, der unter anderem von Christiane Aschenfeldt (Creative Commons), Markus Beckedahl (Netzwerk Neue Medien, netzpolitik.org), Christoph Dowe (politik-digital.de), Olga Drossou (Heinrich-Böll-Stiftung), Johnny Häusler (Spreeblick.com), Dr. Jeanette Hofmann (Wissenschaftszentrum Berlin, Mitglied IGF Advisory Group), Werner Hülsmann (Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung [FIfF] e.V.), Dr. Heike Jensen (Humboldt-Universität zu Berlin, Medienbeauftragte von Terre des Femmes), Prof. Wolfgang Kleinwächter (Medienstadt Leipzig e.V., Special Adviser IGF Chair), Prof. Rainer Kuhlen (Universität Konstanz, Vorsitzender von NETHICS e.V.), Barbara Lison (Sprecherin von Bibliothek & Information Deutschland - Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheks- und Informationsverbände), Oliver Moldenhauer (Attac), padeluun (FoeBuD e.V.) und Dr. Wolfgang Sander-Beuermann (SuMa-e.V.) unterzeichnet wurde.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach, Nürnberg

Zudem sei die Zivilgesellschaft nicht ausreichend eingebunden. Im Rahmen des WSIS-Prozesses sei fünf Jahre lang über die verschiedenen Ansätze mit dem Ergebnis diskutiert worden, dass die technischen und wirtschaftlichen Aspekte nicht separiert werden können von den gesellschaftspolitischen und sozialen Implikationen der neuen IT-Technologien. In der WSIS-Deklaration habe man sich daher auf ein breites Konzept von der Informationsgesellschaft verständigt, das auf den Menschen orientiert ist. Dieses spiegele sich auch in dem vom WSIS-Prozess entwickelten Grundprinzip wider, wonach die Gestaltung der Informationsgesellschaft die volle Einbeziehung von Regierungen, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft in ihren jeweiligen spezifischen Rollen und Verantwortlichkeiten erfordert. Doch diesen Prinzipien werde der deutsche IT-Gipfel nicht gerecht, heißt es in dem offenen Brief.

Es sei lediglich ein Vertreter des Verbraucherschutzverbandes eingeladen, der die Belange der Zivilgesellschaft mit abdecken soll. Die wirtschaftlichen Fragestellungen des IT-Gipfels ließen sich nicht von gesellschaftspolitischen Fragen wie Meinungsfreiheit und Datenschutz im Cyberspace, Verbraucherschutz bei E-Commerce, Bürgerbeteiligung bei E-Government, freie Software und offene Publikationsmodelle trennen: "All diese gesellschaftlichen Fragen sind auch von hoher wirtschaftlicher Relevanz. Wirtschaftliche Projekte, die das Thema der digitalen Spaltung und/oder digitalen Ausgrenzung ignorieren, lassen zukünftige Marktpotenziale ungenutzt", so der Vorwurf, den die Unterzeichner aber mit einem Angebot zur konstruktiven Mitarbeit verbinden.

Der offene Brief wurde bei politik-digital.de veröffentlicht und kann dort auch unterzeichnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)

eruxfzma zfsx 27. Apr 2007

ijcuhr xelpc iodeycgz iqudgsr jashyfunw qlsx dqywvecfi

Ungültigwähler 19. Dez 2006

Wählt Ungültig, dass ist ernsthafter aktiver Wahlboykott und unterstützt nicht mit...

Michael - alt 06. Dez 2006

Sicher wird es knallen. Aber das ist kein Problem der Politik, sondern derjenigen, die...

Ostdeutschland... 04. Dez 2006

Angela Merkel. Ohne Demokratie und Freiheit in der DDR aufgewachsen. Aber immer mit blick...

tbo 04. Dez 2006

Nun, angesichts der Möglichkeiten, die in der IT stecken, die Bevölkerung zu verwalten...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /