Abo
  • Services:

Totale Kinderkontrolle per Handy

GPS-Funktion überwacht Aufenthaltsort

Nach dem Rettungs- nun das Kinder-Handy: Die Björn Steiger Stiftung Service GmbH hat mit iKids ein Handy auf den Markt gebracht, mit dem Eltern ihre Kinder über GPS orten können. Der Nachwuchs bekommt ein ganz normales Handy, mit dem er SMS versenden und angerufen werden kann. Unkontrollierte Gespräche oder teure Downloads sind allerdings ausgeschlossen, denn das Gerät erlaubt ausgehende Gespräche nur an vier vorab gespeicherte Nummern.

Artikel veröffentlicht am , yg

i-kids
i-kids
Als weitere Schutzvorrichtung hat der Hersteller dem Handy ein Paniktaste spendiert: Wenn sie gedrückt wird, ruft das Handy alle vier gespeicherten Nummern in Folge an. Wenn keine der Nummern reagiert, wird der Notruf an die Servicezentrale der Björn Steiger Stiftung Service GmbH weitergeleitet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hessen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Gedacht ist das Handy für Situationen, in denen sich ein Kind verlaufen hat, beim Stadtbummel oder auf dem Rummel verloren geht oder wenn ihm etwas zugestoßen ist. Die Eltern können per GPS in wenigen Sekunden das i-Kids-Handy ihres Kindes auf wenige Meter genau orten. Die Ortung ist über Internet oder mobil über WAP möglich.

i-kids
i-kids
Wenn das Handy keinen Kontakt mehr zu einem Satelliten oder einer Mobilfunkzelle hat, können die letzten bekannten Positionsdaten abgerufen werden. Selbst wenn das Gerät ausgeschaltet ist, soll eine Lokalisierung möglich sein, solange der Akku geladen ist.

Bedenklich dagegen ist die Überwachungsfunktion Geo-Fencing. Damit können Eltern genau festlegen, wo sich das Kind bewegen darf und welches Gebiet Sperrzone ist. Die Eltern werden automatisch per Anruf oder SMS benachrichtigt, sobald das Kind mit dem i-Kids diesen Bewegungsraum verlässt.

Das Handy ist kindgerechte 62 Gramm leicht, verharrt jedoch lediglich rund 100 Stunden im Stand-by-Betrieb, bevor es wieder an die Steckdose muss. Die Sprechzeit liegt bei eher bescheidenen 2,5 Stunden.

Wie viel das Handy kostet, verrät die Stiftung auf ihren Seiten nicht. Sie bietet das Handy mit einem Vertrag namens LifeService Kids an, der zuzüglich zu den monatlichen Mobilfunkkosten mit 9,90 Euro oder 29,90 Euro zu Buche schlägt. Es gibt zwei Ausgestaltungen der Service-Tarife, in beiden ist die Nutzung der GPS-Ortungsplattform und die Überwachungsfunktion enthalten. Ferner können ängstliche Eltern ein Versicherungspaket hinzubuchen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Keine Angabe 07. Jan 2008

Hallo, denkt Euch nur, unser Sohn (derzeit sieben) hat große Probleme mit der...

aha 22. Apr 2007

Oha, wie weit sind wir gekommen... dass es heutzutage schon notwendig ist ein Handy...

Michael - alt 07. Dez 2006

Da hast Du einerseits schon Recht, und totale Kontrolle widerspricht der Freiheit des...

Michael - alt 06. Dez 2006

Guter Text, Kompliment. Inhaltlich? Naja, habe ich schon Besseres gelesen. Die...

Blar 04. Dez 2006

Nicht versehentlich, sondern wenn irgendjemand einer anderen Person dieses Gerät...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /