Abo
  • Services:

Virtuell drucken in allen Betriebssystemen

Print Virtual Desktop Engine druckt in 32- und 64-Bit-Umgebungen

ThinPrint, Anbieter von Druckmanagementlösungen, hat eine Drucklösung für VMware Virtual Infrastructure 3 angekündigt. Damit ist es nun möglich, auch auf den virtuellen Maschinen betriebssystemübergreifend zu drucken.

Artikel veröffentlicht am , yg

VMware partitioniert den physischen Server durch Abstraktion von Prozessor-, Arbeitsspeicher-, Speicher- und Netzwerk-Ressourcen in mehrere virtuelle Maschinen. Virtual Infrastructure 3 fasst außerdem mehrere physische Rechner in einem Pool zusammen, aus dem die vorhandenen Ressourcen dann je nach Bedarf Anwendungen zugeteilt werden, die diese als eine Maschine wahrnehmen. Doch sobald in einer virtualisierten Umgebung gedruckt werden soll, wird es kritisch.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Ein Druck gelingt nur, wenn der Druckbefehl vom Rechner und dem entsprechenden Druckertreiber direkt auf die Druckerhardware geschickt wird. Dabei ist der Treiber auf ein Betriebssystem festgelegt. Weiter können 32-Bit-Druckertreiber nicht in 64-Bit-Umgebungen verwendet werden und umgekehrt.

Mit Print Virtual Desktop Engine will ThinPrint hier Abhilfe schaffen. Die Technik kommt ohne Treiber aus und soll für 32- wie 64-Bit-Umgebungen gleichermaßen einsetzbar sein. Die Daten werden dabei auf bis zu 99 Prozent komprimiert.

Die Print Virtual Desktop Engine soll ab sofort bei etwa 400 autorisierten Partnern erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

HallaliHallo 04. Dez 2006

Du meinst die mit defektem Ironie-Detektormodul?

3bit 04. Dez 2006

warum haben denn die Aussendienstmitarbeiter virtuelle Maschienen? Das macht doch wenig...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /