Längere Ladenöffnungszeiten keine Gefahr für Online-Shops

Online-Weihnachtsumsatz soll 8 Milliarden Euro betragen

Die in vielen Bundesländern beschlossenen oder schon umgesetzten längeren Ladenöffnungszeiten werden den Online-Handel nicht bedrohen, schätzt der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) laut eines Berichts im Tagesspiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die längeren Ladenöffnungszeiten werden dem Online-Handel nicht schaden", bekräftigte Florian Koch vom Bitkom im Gespräch mit dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Beide Handelsformen entwickeln sich in guter Koexistenz." Im Netz würde vor allem der Preis der Waren für den Kunden wichtig sein.

Stellenmarkt
  1. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Head of AI Strategy & Transformation (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

"Wir gehen davon aus, dass in diesem Weihnachtsgeschäft rund acht Milliarden Euro im Internet umgesetzt werden", schätzte Koch, der sich dabei auf den deutschen Markt bezieht. Wie auch im stationären Handel ist dies die wichtigste Zeit. Online-Shops sollen im Oktober und November rund ein Fünftel ihres Umsatzes erzielen.

Für das vollständige Jahr erwartet der Branchenverband einen E-Commerce-Umsatz von ungefähr 40 Milliarden Euro. Das entspräche einer Steigerung von 25 Prozent gegenüber dem Jahr 2005. Für das kommende Jahr erwartet man wiederum eine zweistellige Wachstumsrate.

"Die stärkere Verbreitung von Breitbandanschlüssen ist ein Motor für die Entwicklung", ist sich Koch sicher. Er betonte gegenüber dem Tagesspiegel, dass man Ende 2006 in Deutschland mit rund 14 Millionen Breitbandanschlüssen rechnen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dr. Hubert 10. Dez 2006

Hier gehts zur Übersicht http://spielwelt3.knightfight.de/?ac=vid&vid=77004229

werweiß 04. Dez 2006

Sehr spannend zu lesen. Ich dachte immer der Sack-Reis wäre nicht zu toppen, aber du hast...

Netzialist 04. Dez 2006

Das war auch mein erster Gedanke. Müssen wir die Onlineshops jetzt vor den realen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /