Abo
  • Services:

BOSS 2.0 - BSI aktualisiert freie Netzwerk-Sicherheits-CD

Ab der neuen BOSS-Version 2.0 kann der Security Local Auditing Daemon (SLAD) komfortabel von der BOSS-Oberfläche aus in der jeweils aktuell im Internet bereitstehenden Version auf den Clients installiert werden. Wie bei der gesamten Kommunikation über das netzweit verteilte Sicherheitsanalyse-System wird auch die Installation des SLAD hierbei über eine gesicherte, verschlüsselte Verbindung abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Der SLAD steuert wichtige Sicherheitssoftware wie TIGER, John-The-Ripper, Tripwire, LSOF, ClamAV oder Chkrootkit. Die Zielsysteme lassen sich dadurch von innen durch lokale Sicherheits-Tools und über das Netzwerk mit Hilfe von Nessus auf Schwachstellen oder bereits erfolgte Angriffe prüfen. Etwaige Angriffsversuche lassen sich im Netzwerk an zentraler Stelle erfassen, wobei BOSS V 2.0 die Verfügbarkeit der einzelnen Systeme prüft und dabei hilft, Probleme der Rechneradministration und Konfiguration frühzeitig festzustellen.

Neben verbesserter Bedienoberfläche, Geschwindigkeitsoptimierung und Parallelverarbeitung sind weitere Module für SysLog-NG, SNMP-Trap, Snort-2 und Hardware-Log in BOSS 2.0 integriert worden. Mittels Caching und der Speicherung von Konfigurationen können Tests nun noch schneller gestartet und durchgeführt werden, was laut BSI noch durch die Möglichkeit der Parallelverarbeitung von Scans unterstützt wird. Die Prüfvorgaben für einzelne Tests können jetzt auch in der BOSS-Oberfläche jederzeit eingesehen werden.

Wird BOSS von der Live-CD gebootet, können Sicherheits-Audits innerhalb von Netzwerken auch ohne Installation durchgeführt werden. Die CD enthält darüber hinaus weitere freie Sicherheitssoftware wie nmapfe, Ethereal, netcat, ngrep und ntop zur sofortigen Nutzung. Ebenso sind die Installationspakete und Quelltexte von BOSS für den professionellen Einsatz in Netzwerksystemen enthalten.

Die BOSS-CD in der Version 2.0 sowie die zugehörigen Quelltexte stehen auf der BSI-Website zum Download zur Verfügung.

 BOSS 2.0 - BSI aktualisiert freie Netzwerk-Sicherheits-CD
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. ab 399€

Majo 05. Dez 2006

Schon Interessant wie viele hier denken! Linux wird oft verteufelt, aber an iptables...

Security 05. Dez 2006

Ich hab es nach 2 Tagen immer noch nicht geschafft, die ISOs zu holen. *Wenn* der Server...

j_b 04. Dez 2006

Also als Mitarbeiter des BSI kann ich hier nur vergewissern, dass die von Dir...

Tronex 04. Dez 2006

Hier gehts auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
    Sky Ticket mit TV Stick im Test
    Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

    Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
    3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

      •  /