Abo
  • Services:

O2 startet mit HSDPA in Deutschland

Kein Aufpreis für UMTS-Kunden

Der Netzbetreiber O2 bietet ab sofort in ausgewählten Ballungsgebieten schnelles drahtloses Surfen per HSDPA an. Zunächst wird der Dienst in sechs deutschen Städten verfügbar sein. O2-Kunden können so mit einer Datenrate von maximal 1,8 MBit/s auf das Internet zugreifen. UMTS-Kunden zahlen dafür keinen Aufpreis.

Artikel veröffentlicht am ,

Überraschend hat O2 den HSDPA-Start für den heutigen 1. Dezember 2006 verkündet. Zunächst steht der Dienst in den deutschen Ballungsräumen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München zur Verfügung. Wann O2 weitere deutsche Städte mit HSDPA versorgt, ist derzeit nicht bekannt.

UMTS-Bestandskunden können die HSDPA-Funktion ab sofort ohne Aufpreis nutzen. O2 plant derzeit nicht, für die HSDPA-Nutzung gesonderte Gebühren zu erheben. HSDPA unterstützt eine Datenübertragungsrate von bis zu 1,8 MBit/s.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 915€ + Versand
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

vitatomi 04. Jul 2007

Nahezu überall und ständig sind wir von elektronischen Strahlen umgeben: elektrische...

irgendwer 03. Dez 2006

Ich warte nur noch auf einen Vertrag mit kürzerer Vertragslaufzeit. 2 Jahre sind...

Dilirius 02. Dez 2006

Habe die UMTS Flat von Eplus. Hoffe auch, dass da bald HSDPA kommt =)

marcel83 01. Dez 2006

sah ja bisher gar nicht so aus, als würden Sie umstellen ... viel besser wäre doch, wenn...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /