Abo
  • Services:

Viel Kritik für neues Telekommunikationsgesetz

Lex-Telekom und mangelnder Verbraucherschutz kritisiert

Am Donnerstag hat der Bundestag Änderungen am Telekommunikationsgesetz (TKG) beschlossen, die unter anderem das VDSL-Netz der Telekom aus der Regulierung herausnehmen, was schon im Vorfeld von Seiten der Telekom-Konkurrenzen hart kritisiert wurde. Aber auch von Seiten der Verbraucherschützer kommt Kritik: Die ganze Branche lebe von fehlender Preistransparenz, meint der vzbv.

Artikel veröffentlicht am ,

Größter Kritikpunkt am neuen TKG ist die Definition für "neue Märkte", mit der das VDSL-Netz der Telekom aus der Regulierung herausgehalten wird. Die Wettbewerber der Telekom drängen auf einen Zugang zu diesem neuen Breitbandangebot, zumindest aber darauf, ihrerseits Leerrohre und Verteiler der Telekom nutzen zu können, um eigene Angebote aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Das Gesetz greift auch in die Kompetenzen von Bundesnetzagentur und EU ein. Die Kommission hatte noch in den vergangenen Tagen unmissverständlich klar gemacht, dass sie unmittelbar nach Verabschiedung des Gesetzes ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten werde. "Das Gesetz schottet die Deutsche Telekom AG beim Ausbau der Glasfasernetze gegen Wettbewerber ab und bringt nicht die notwendige Verbesserung beim Verbraucherschutz", sagte der stellvertretende vzbv-Vorstand Patrick von Braunmühl. Intransparente Preise beim Telefonieren und bei der Nutzung von teuren Telefonmehrwertdiensten seien eine erhebliche Kostenfalle für die Verbraucher.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verweist darauf, dass ein besserer anhaltender Missbrauch mit teuren Bezahlnummern wie zum Beispiel Angebote über 0900er-Nummern oder der Dienste über Kurzwahlnummern beim Mobilfunk der eigentliche Auslöser für die Gesetzesnovell war. Der vzbv hatte daher eine Verpflichtung aller Call-by-Call-Anbieter zur vorherigen Preisansage gefordert und sich für eine niedrige Schwelle für die verbindliche Preisansage vor der Nutzung höherpreisiger entgeltlicher Telefonmehrwertdienste vom Life-Chat-Abo bis zur Telefonauskunft eingesetzt.

Die jetzt vom Bundestag beschlossenen Auslöseschwellen für die Preisansage bzw. Preisanzeige vor der Verbindung und für die Preisobergrenze für im Zeittakt abgerechnete Dienste weichen aber erheblich von den Erwartungen des vzbv ab, denn eine Preisinformation ist erst ab 2,- Euro pro Minute notwendig. Bei zeitlich tarifierten höherwertigen Telefondiensten sind es 3,- Euro pro Minute. Die Preisinformation erfolgt vor der eigentlichen Sprachverbindung oder auf dem Display eines Mobiltelefons. Sollten mehr als 180,- Euro bei einem Gespräch zustande kommen, muss abgeschaltet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Widdl 08. Dez 2006

Weil in anderen Ländern ganz andere Bedingungen herrschen als in Deutschland. Das kannst...

................ 05. Dez 2006

10. oder 11. Klasse?

Gargl 04. Dez 2006

Seit der Privatisierung profitieren vor allem Ballungszentren von einer technischen...

noplease 02. Dez 2006

Golem (ji) schrieb (ab?): Habe ich irgendeinen Evolutionsschritt verpasst? Seit wann...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /