Viel Kritik für neues Telekommunikationsgesetz

Lex-Telekom und mangelnder Verbraucherschutz kritisiert

Am Donnerstag hat der Bundestag Änderungen am Telekommunikationsgesetz (TKG) beschlossen, die unter anderem das VDSL-Netz der Telekom aus der Regulierung herausnehmen, was schon im Vorfeld von Seiten der Telekom-Konkurrenzen hart kritisiert wurde. Aber auch von Seiten der Verbraucherschützer kommt Kritik: Die ganze Branche lebe von fehlender Preistransparenz, meint der vzbv.

Artikel veröffentlicht am ,

Größter Kritikpunkt am neuen TKG ist die Definition für "neue Märkte", mit der das VDSL-Netz der Telekom aus der Regulierung herausgehalten wird. Die Wettbewerber der Telekom drängen auf einen Zugang zu diesem neuen Breitbandangebot, zumindest aber darauf, ihrerseits Leerrohre und Verteiler der Telekom nutzen zu können, um eigene Angebote aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. B2B/EDI Spezialist (w/m/d)
    EURO-LOG AG, München-Hallbergmoos
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Das Gesetz greift auch in die Kompetenzen von Bundesnetzagentur und EU ein. Die Kommission hatte noch in den vergangenen Tagen unmissverständlich klar gemacht, dass sie unmittelbar nach Verabschiedung des Gesetzes ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten werde. "Das Gesetz schottet die Deutsche Telekom AG beim Ausbau der Glasfasernetze gegen Wettbewerber ab und bringt nicht die notwendige Verbesserung beim Verbraucherschutz", sagte der stellvertretende vzbv-Vorstand Patrick von Braunmühl. Intransparente Preise beim Telefonieren und bei der Nutzung von teuren Telefonmehrwertdiensten seien eine erhebliche Kostenfalle für die Verbraucher.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verweist darauf, dass ein besserer anhaltender Missbrauch mit teuren Bezahlnummern wie zum Beispiel Angebote über 0900er-Nummern oder der Dienste über Kurzwahlnummern beim Mobilfunk der eigentliche Auslöser für die Gesetzesnovell war. Der vzbv hatte daher eine Verpflichtung aller Call-by-Call-Anbieter zur vorherigen Preisansage gefordert und sich für eine niedrige Schwelle für die verbindliche Preisansage vor der Nutzung höherpreisiger entgeltlicher Telefonmehrwertdienste vom Life-Chat-Abo bis zur Telefonauskunft eingesetzt.

Die jetzt vom Bundestag beschlossenen Auslöseschwellen für die Preisansage bzw. Preisanzeige vor der Verbindung und für die Preisobergrenze für im Zeittakt abgerechnete Dienste weichen aber erheblich von den Erwartungen des vzbv ab, denn eine Preisinformation ist erst ab 2,- Euro pro Minute notwendig. Bei zeitlich tarifierten höherwertigen Telefondiensten sind es 3,- Euro pro Minute. Die Preisinformation erfolgt vor der eigentlichen Sprachverbindung oder auf dem Display eines Mobiltelefons. Sollten mehr als 180,- Euro bei einem Gespräch zustande kommen, muss abgeschaltet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Widdl 08. Dez 2006

Weil in anderen Ländern ganz andere Bedingungen herrschen als in Deutschland. Das kannst...

................ 05. Dez 2006

10. oder 11. Klasse?

Gargl 04. Dez 2006

Seit der Privatisierung profitieren vor allem Ballungszentren von einer technischen...

noplease 02. Dez 2006

Golem (ji) schrieb (ab?): Habe ich irgendeinen Evolutionsschritt verpasst? Seit wann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /