Abo
  • Services:

Bittorrent Inc. bekommt mehr Geld

Zweite Finanzierungsrunde absolviert

Das hinter dem Bittorrent-Client und dem gleichnamigen Peer-to-Peer-Übertragunsprotokoll stehende Bittorrent Inc. hat sich in einer zweiten Finanzierungsrunde Investitionen in Höhe von 20 Millionen US-Dollar sichern können. Etwa zeitgleich hatte das von Bittorrent-Erfinder Bram Cohen mitgegründete US-Unternehmen angekündigt, weitere Filmstudios und Fernsehsender als Partner für einen geplanten Download-Shop gewonnen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bittorrent-Erfinder Bram Cohen
Bittorrent-Erfinder Bram Cohen
Die zweite Finanzierungsrunde wurde vom Investor Accel Partners gemeinsam mit dem ursprünglichen Investor DCM angeführt. Mit der Investitionssumme von 20 Millionen US-Dollar soll die Gründung des für Filme, Musik und Spiele gedachten Online-Marktplatzes Bittorrent.com unterstützt und die dahinter stehende Peer-to-Peer-Software-Technik so weit entwickelt werden, dass sie auch andere Website-Betreiber in Lizenz nutzen können.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Das Bittorrent-Protokoll programmierte Bram Cohen im Jahr 2001, um damit Dateien effizienter übertragen zu können. Der Download erfolgt über mehrere Quellen gleichzeitig; wer etwas herunterlädt, wird gleichzeitig selbst zur Download-Quelle für andere, so dass die Last verteilt und im Idealfall eine höhere Download-Geschwindigkeit erzielt wird. Das Unternehmen Bittorrent wurde im Jahr 2004 von Bram Cohen und Ashwin Navin gegründet. Mittlerweile soll es über 20 Filmstudios und Fernsehsender geben, die ihre Inhalte - geschützt durch das Microsoft-DRM - ab Anfang 2007 über Bittorrent.com verkaufen oder zur Miete bereitstellen wollen.

Die Schwarzkopierer-Szene machte Bittorrent bekannt, mittlerweile wird das Protokoll auch für den Transfer legaler Inhalte verwendet, etwa bei World of Warcraft für die Verbreitung von neuen Patches. Nun versucht das Unternehmen Bittorrent, die Popularität des Bittorrent-Clients und der Bittorrent-Homepage für die Etablierung ihres künftigen Download-Shops zu nutzen. Allerdings gibt es mittlerweile auf Grund des als Open Source freigegebenen Protokolls auch genügend Bittorrent-kompatible Anwendungen, die nicht unbedingt mit den kommerziellen Bittorrent-Plänen konform gehen müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. (-82%) 8,88€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. (-43%) 33,99€

Suxxess 04. Dez 2006

Da kann man immer noch zufüttern, also ein paar 1 Gb/s Server ins Netz stellen die dann...

Mufftabiet 01. Dez 2006

Wenn diese Knallbacke Ashwin Navin fertig ist ist diese Kohle für nutzlosen Unsinn...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /