Abo
  • Services:

AMD zeigt Quad-Core "Barcelona" in Betrieb

Server mit vier Opterons und 16 Kernen vorgeführt

Auf einer Analysten-Konferenz im kalifornischen Berkeley hat AMD erstmals seinen kommenden Quad-Core-Prozessor mit Codenamen "Barcelona" öffentlich im laufenden Betrieb demonstriert. Auch der Termin für die Markteinführung ist nun etwas genauer umrissen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie AMD mitteilte, soll der erste Quad-Core-Prozessor im zweiten Quartal 2007 als Teil der 8000er-Serie der Opterons ausgeliefert werden. Sie kommen damit zuerst für Workstations und Server mit 2 bis 8 Sockeln auf den Markt. Das Design der früher als "K8L" bekannten CPU hat AMD seit Juni 2006 stückweise entblättert: Auf einem Die sitzen vier Kerne, was AMD als "Native Quad-Core" bezeichnet, um ein bisschen auf Intel herumzuhacken. Die können zwar schon Vierkerner liefern, packen dabei aber zwei Dual-Core-Dies in ein Chipgehäuse. Von der direkten Verbindung der Kerne auf dem Die verspricht sich AMD deutliche Leistungssteigerungen. Die Cores greifen auf je 512 KByte eigenen L2-Cache zu und teilen sich 2 MByte L3-Cache. Dazu kommen noch weitere Feinheiten wie eine verbesserte FPU.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Gesehen hatte man den Hoffnungsträger bisher aber nur auf Leinwänden, nicht in PCs. Das hat AMD nun geändert und dabei die Vorführung von Intels Pat Gelsinger auf dem letzten IDF nachgedreht: Im Rahmen eines Analysten-Treffens zeigte AMD zuerst einen Opteron-Server mit vier Steckplätzen vom Typ "Socket F". Die Maschine wurde heruntergefahren, mit den neuen Barcelona-CPUs bestückt und arbeitete ohne weitere Änderungen dann mit 16 statt vorher 8 Cores unter der 64-Bit-Version von Windows Server 2003.

Da Barcelona in 65 Nanometern Strukturbreite hergestellt wird, soll sich auch die typische Leistungsaufnahme von rund 120 Watt mit den vier Kernen nicht ändern, die Kühlung von Servern und Rechenzentren muss also nicht angepasst werden. Das nahtlose Upgrade von Servern, wie es auch schon Intel mit seiner Xeon-5300-Serie ("Cloverton") vormacht, wird damit auch für AMD Realität.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Helge 07. Dez 2006

Intel braucht so großen Cache, weil dort der Speichercontroller noch auf dem Mainboard...

XHess 03. Dez 2006

Frage ich mich auch immer was die Leute dabei denken wenn Sie das 4*4 System sehen. Das...

drecksamd 03. Dez 2006

Gibt es doch schon längst, du musst nur nach AMDs PR-Zählung gehen, neuerdings...

BSDDaemon 01. Dez 2006

Auf der Website http://virtualexperience.amd.com/ gibt es einige sehr interessante...

Shawn Maholick 01. Dez 2006

Und schon ist es korrigiert ;)


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /