Abo
  • Services:

AMD zeigt Quad-Core "Barcelona" in Betrieb

Server mit vier Opterons und 16 Kernen vorgeführt

Auf einer Analysten-Konferenz im kalifornischen Berkeley hat AMD erstmals seinen kommenden Quad-Core-Prozessor mit Codenamen "Barcelona" öffentlich im laufenden Betrieb demonstriert. Auch der Termin für die Markteinführung ist nun etwas genauer umrissen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie AMD mitteilte, soll der erste Quad-Core-Prozessor im zweiten Quartal 2007 als Teil der 8000er-Serie der Opterons ausgeliefert werden. Sie kommen damit zuerst für Workstations und Server mit 2 bis 8 Sockeln auf den Markt. Das Design der früher als "K8L" bekannten CPU hat AMD seit Juni 2006 stückweise entblättert: Auf einem Die sitzen vier Kerne, was AMD als "Native Quad-Core" bezeichnet, um ein bisschen auf Intel herumzuhacken. Die können zwar schon Vierkerner liefern, packen dabei aber zwei Dual-Core-Dies in ein Chipgehäuse. Von der direkten Verbindung der Kerne auf dem Die verspricht sich AMD deutliche Leistungssteigerungen. Die Cores greifen auf je 512 KByte eigenen L2-Cache zu und teilen sich 2 MByte L3-Cache. Dazu kommen noch weitere Feinheiten wie eine verbesserte FPU.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Gesehen hatte man den Hoffnungsträger bisher aber nur auf Leinwänden, nicht in PCs. Das hat AMD nun geändert und dabei die Vorführung von Intels Pat Gelsinger auf dem letzten IDF nachgedreht: Im Rahmen eines Analysten-Treffens zeigte AMD zuerst einen Opteron-Server mit vier Steckplätzen vom Typ "Socket F". Die Maschine wurde heruntergefahren, mit den neuen Barcelona-CPUs bestückt und arbeitete ohne weitere Änderungen dann mit 16 statt vorher 8 Cores unter der 64-Bit-Version von Windows Server 2003.

Da Barcelona in 65 Nanometern Strukturbreite hergestellt wird, soll sich auch die typische Leistungsaufnahme von rund 120 Watt mit den vier Kernen nicht ändern, die Kühlung von Servern und Rechenzentren muss also nicht angepasst werden. Das nahtlose Upgrade von Servern, wie es auch schon Intel mit seiner Xeon-5300-Serie ("Cloverton") vormacht, wird damit auch für AMD Realität.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  2. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)

Helge 07. Dez 2006

Intel braucht so großen Cache, weil dort der Speichercontroller noch auf dem Mainboard...

XHess 03. Dez 2006

Frage ich mich auch immer was die Leute dabei denken wenn Sie das 4*4 System sehen. Das...

drecksamd 03. Dez 2006

Gibt es doch schon längst, du musst nur nach AMDs PR-Zählung gehen, neuerdings...

BSDDaemon 01. Dez 2006

Auf der Website http://virtualexperience.amd.com/ gibt es einige sehr interessante...

Shawn Maholick 01. Dez 2006

Und schon ist es korrigiert ;)


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  2. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  3. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur

    •  /